Wirkung und Einfluss von Medien I

Wirkung und Einfluss von Medien I

Dozent: Dr. Inka Schade

Termin: 20.5.2011

Teilnehmerzahl: 25

Kurzbeschreibung

Wesentliche Aspekte der Wirkungsforschung werden theoretisch und anhand praktischer Beispiele dargestellt und diskutiert. Welchen Einfluss auf einen Rezipienten hat die visuelle Wahrnehmung in Zusammenhang mit einer Aussage? Erwünschte und erzielte Änderungen im kognitiven, emotionalen und sozialen Verhalten sollen herausgearbeitet werden.
Wie werden Informationen gestaltet und vermittelt und in welchem Maß tragen sie zur allgemeinen und persönlichen Meinungsbildung bei?

Bitte beachten Sie die Hinweise und Termine im Abschnitt "Besonderheiten".

 

Langbeschreibung

Wesentliche Aspekte der Wirkungsforschung werden theoretisch und anhand praktischer Beispiele dargestellt und diskutiert. Welchen Einfluss auf einen Rezipienten hat die visuelle Wahrnehmung in Zusammenhang mit einer Aussage? Erwünschte und erzielte Änderungen im kognitiven, emotionalen und sozialen Verhalten sollen herausgearbeitet werden.
Medien sind ein alltäglicher Begleiter in unserem Leben geworden, aber kennen wir sie wirklich? Glauben wir das Gesehene und ist es so wie wir es zu sehen bekommen? In diesem Seminar werden einige "Illusionen" zerstört, aber es wird hilfreich sein, die Informationen, die wir bekommen, mit anderen Augen zu sehen. Wie werden Informationen gestaltet und vermittelt und in welchem Mass tragen sie zur allgemeinen und persönlichen Meinungsbildung bei?
Der Umgang mit Massenmedien wird erörtert, welchen Nutzen haben sie insgesamt und im Detail sowie die Frage, inwieweit Massenkommunikation/-medien eine hinreichende Bedingung für Wirkungsprozesse ist. Erwünschte und erzielte Änderungen in kognitiven, emotionalen und sozialen Verhalten sollen herausgearbeitet und eventuell vorhandene Schutzfunktionen des Einzelnen diskutiert werden. Differenten Merkmale der jeweiligen Aussage in Zusammenhang mit dem visuellen Aspekt der Wahrnehmung werden auf ihren Einfluss auf den Rezipienten untersucht.
Als Ergebnis soll die Frage geklärt werden, sofern überhaupt möglich, inwieweit Massenkommunikation eine hinreichende Bedingung für Wirkungsprozesse sein kann, da immer vermittelnde Faktoren, die unabhängigen und intervenierenden psychologischen und soziologischen Variablen des Menschen, bestimmend beteiligt sind. In allen Bereichen wird die Problematik der Manipulation mit einbezogen werden und inwieweit sich der Einzelne distanzieren kann und welche gruppendynamischen Prozesse ablaufen können.