UniBwM » Studium Plus » studium plus » Lehre » Trainings » Frühjahrstrimester 2011 » Sozialkompetenz - Erfolgsfaktor in Studium und Beruf

Sozialkompetenz - Erfolgsfaktor in Studium und Beruf

Sozialkompetenz - Erfolgsfaktor in Studium und Beruf

Dozent: Dipl. Päd. Harald Beck

Termin: 15.4.2011

Teilnehmerzahl: 25

Kurzbeschreibung

„Erfolg als Führungskraft ist, wenn Mitarbeiter heute zufrieden nach Hause gehen und morgen wieder motiviert zur Arbeit erscheinen.“
Individuelle Zufriedenheit oder Kooperationspartner zu gewinnen ist das Eine, professionell berufliche Ziele zu erreichen oder gar Befehle durchzusetzen das Andere. Beides in Einklang zu bringen gelingt besser mit Sozialkompetenz ….

 

Langbeschreibung

Erfolgreich und zufriedenstellend mit Professoren und Kommilitonen zusammen zu arbeiten ist eine zentrale Anforderung während des Studiums. Als Offiziere einer Armee werden Sie mit der Aufgabe konfrontiert, Ihre Führungsentscheidungen so in die Truppe zu integrieren, dass Loyalität gegenüber dem Auftrag und Motivation für persönlichen Einsatz entstehen können. Mit dem Dienstgrad allein ist es da möglicherweise nicht (immer) getan. Und hier kommt die Sozialkompetenz ins Spiel: Wie kann ich lernen, im Spannungsfeld von Autonomie und Solidarität authentisch zu agieren, wie baue ich meine persönlichen Fähigkeiten aufgabenspezifisch aus und wie setze ich Sie als Führungskraft effizient ein? Das Training stellt hierzu hilfreiche Fragen und leitet Sie bei der Suche nach individuellen Antworten an.

Inhalte des Trainings sind:

  • Biostrukturmodell der Persönlichkeit
  • Sozialkompetenz: Kuschelfaktor oder professionelle Strategie?
  • Interaktion und Typenorientierung: geschickter Umgang mit unterschiedlichen Persönlichkeiten
  • Synergie durch sozial kompetentes Führen

Arbeitsformen:
Das Training beruht auf einer anwendungsorientierten Analyse der eigenen Persönlichkeit und entfaltet von diesem Startpunkt aus die verschiedenen Elemente von sozialer Kompetenz. Das geschieht mittels zahlreicher Übungen. Ergänzt wird das Training durch intensive Phasen der Reflexion und Impuls gebender Inputs.