Simulation pneumatisch gedämpfter Systeme

16 Mai 2019

Hintergrund:

Druckmessungen sind bis heute der Industriestandard bei der aerodynamischen Charakterisierung von Turbomaschinenkomponenten. Durch den Einsatz sog. Mehrloch-Drucksonden, entsteht ein umfängliches Bild über Arbeitsumsetzung und Effizienz z.B. einer untersuchten Turbokomponente. Drucksonden mit kleinen Sondenöffnungen weisen dabei in der Regel ein stärkeres pneumatisches Dämpfungsverhalten auf und verlangen somit nach einer längeren Wartezeit um den zu messenden Druck von der Sondenspitze bis zum Druckmessgerät ausgleichen zu können. Eine möglichst genau Simulation der Druckausgleichcharakteristik ermöglicht u.a. die Optimierung neuer Sondengeometrien, als auch die Weiterentwicklung sog. transienter Messverfahren, welche nicht auf einen abgeschlossenen Druckausgleich innerhalb des pneumatischen Systems angewiesen sind um eine valide Druckbestimmung durchzuführen.

Ziel:

Zu diesem Zweck soll im Rahmen dieser studentischen Arbeit ein generisches (allgemeingültiges) pneumatisches System implementiert werden, welches die Ausgleichscharakteristika eines beliebigen Drucksystems bestmöglich nachbildet. Das zu erarbeitende Modell soll in MATLAB / Simulink implementiert und anhand vorhandener experimenteller Druckdaten validiert werden. Vorkenntnisse mit MATLAB / Simulink sind hilfreich, aber nicht notwendig.

Betreuer: Silvio Chemnitz

Ausschreibung als PDF