Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

UniBwM Tabs
UniBwM » Sanitätsversorgungszentrum » FAQ-Truppenaerztlich

FAQ-Truppenaerztlich

 Antworten auf häufig gestellte truppenärztliche Fragen (FAQ)

  1. Wo erhalte ich das Formblatt „BA 90/5“?

    Nicht beim Truppenarzt sondern über die eigene Einheit, BA 90/5 Ärztlicher Untersuchungsauftrag werden vom Disziplinarvorgesetzten angeordnet, erkundigen Sie sich bei Ihrer Einheit über die internen Regelungen zum Erhalt Ihres BA 90/5.
  2. Warum brauche ich eine Impfberatung/Impfaufklärung vor einer Impfung und welche Unterlagen sind hierfür vorzulegen?

    Die Impfung als intramuskuläre Injektion ist ohne Aufklärung durch einen Arzt und Einwilligung des Patienten juristisch eine Körperverletzung. Eine Impfung kann somit nur nach erfolgter Aufklärung und Einwilligung des Patienten erfolgen.

    Alle neu zuversetzten Soldaten können im SanVersZ Neubiberg durch das Fachpersonal erst dann geimpft werden, wenn ein Truppenarzt des SanVersZ Neubiberg die Impfunterlagen zur Erhebung des individuellen Impfstatus gesichtet hat, er den Impfbedarf in der Folge festgelegt hat und der Patient die Impfaufklärungsbögen zu den entsprechenden Impfungen gelesen und hierfür unterschrieben hat.

    Vorzulegende Unterlagen sind alle vorhandenen Impfausweise:

    a)       Impfausweis Bw: alt (weiß) und/oder neu gelb (international)
    b)       Impfausweis VOR Eintritt Bw: Kinderimpfausweis oder Internationaler Impfausweis.
    Falls nicht mehr vorhanden, ist diesbezüglich eine dienstliche Erklärung vorzulegen.
  3. Warum wird für verschiedene Vorgänge im SanVersZ Neubiberg immer meine G-Karte (Gesundheitskarte) benötigt?

    Alle medizinischen Handlungen sind dokumentationspflichtig – darunter fallen auch Handlungen des Assistenzpersonals im Rahmen Ihrer Befugnisse wie Ausgabe von Medikamenten oder Überweisungsscheinen etc.
  4. Warum kann ich meine G-Karte zu Kommandierungen oder bei Versetzung nicht selbst anfordern?

    Die G-Karte unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht, ist ein separater, verschlossener Teil der Personalakte und wird administrativ wie die Personalakte behandelt, geführt jedoch ausschließlich durch den zuständigen Truppenarzt/Sanitätspersonal.
  5. Wann wird meine G-Akte von wem angefordert?

    Von meiner Dienststelle, bei Versetzungen oder Kommandierungen über drei Monate – in Ausnahmefällen wird durch den Truppenarzt die Mitnahme der G-Akte und somit der Empfang angeordnet z.B. bei Termin Facharzt Bw.
  6. Warum bekomme ich keine Medikamente an der Anmeldung?

    Die Ausgabe von Arzneimitteln erfolgt grundsätzlich durch den Truppenarzt.

    Der Truppenarzt entscheidet nach seiner fachlichen Maßgabe über Art und Umfang notwendiger therapeutischer Maßnahme, dazu gehört insbesondere auch die Anwendung von Medikamenten.
  7. Woher bekomme ich meinen Krankenmeldeschein?

    Von Ihrer Einheit - in der Regel im Geschäftszimmer zu empfangen. Erkundigen Sie sich nach den Regelungen Ihrer Einheit. Nur im Ausnahmefall erhalten Sie einen Krankenmeldeschein im Sanitätsversorgungszentrum Neubiberg.
  8. Wo und wann bekomme ich wie meine Dauermedikamente?

    Eine Dauermedikation wird durch den Truppenarzt des SanVersZ Neubiberg schriftlich in der G-Akte festgelegt und ist zeitlich befristet. Folgebedarf ist mit 2 Wochen Vorlaufzeit telefonisch unter App. 4950 oder schriftlich an sanverszneubibergheilfuersorge@bundeswehr.org anzumelden. Empfangszeiten für die Dauermedikation sind Mo-Mi von 13:00 Uhr bis 13:30 Uhr
  9. Warum wird mein Truppenarzt zunehmend unruhig, wenn ich ihm meinen dritten, vierten oder fünften Vorstellungsgrund vortrage.

    Die Terminsprechstunde im Sanitätsversorgungszentrum Neubiberg ist auf 10 bis 15 Minuten Termine konzipiert. Patienten mit mehreren Anliegen sollten gegebenenfalls einen Doppeltermin vereinbaren oder müssen damit rechnen, dass ihr Truppenarzt sie auf einen zweiten Termin hinweist.
  10. Warum können Wartezeiten entstehen?

    Im Sanitätsversorgungszentrum Neubiberg werden fünf Termine à 10 Minuten pro volle Stunde vergeben, dies ist in der Regel ausreichend. Leider kommt es immer wieder zu nicht planbaren, zeitintensiveren Notfällen und nicht aufschiebbaren Problemen.

 

Zurück

 
In Notfällen:
Ziviler Rettungsdienst

112

 
 

Ärztliche Bereitschaft
der Bw nach Dienst:


0800 972 63 78

Ziviler Notdienst:
116 117
(bundesweit, ohne Vorwahl)

 


Sanitätsversorgungszentrum

Festnetz: (089) 6004 -

 App.: 4950 Truppenarzt

App.: 4988 Zahnarzt

Bw-Netz: 90 6217 -

 

Telefon- und Sprechzeiten:
Mo-Do 07:00-12:00 Uhr 
Fr       07:00-11:00 Uhr 
Mo  13:00-14:00 Uhr