Prüfungsmodalitäten und Klausurregelungen

Prüfungsmodalitäten und Klausurregelungen


 

Auf der folgenden Seite finden Sie sämtliche, für die vom Lehrstuhl angebotenen Klausuren und Prüfungen geltenden Prüfungsmodalitäten und Klausurregelungen.

Allgemeines


Die Hilfsmittel (insbesondere, aber nicht ausschließlich Gesetzestexte) dürfen keine Bemerkungen oder Beilagen enthalten. Ausgenommen sind bis zu 20 handschriftliche Verweisungen pro Doppelseite mit Bleistift auf Normen (nur Artikel-, Paragraphen-, und Gesetzesbezeichnungen) sowie einfache Unterstreichungen mit Bleistift, soweit diese nicht der Umgehung des Kommentierungsverbots dienen. Soweit die Hilfsmittel darüber hinausgehende Bemerkungen enthalten, sind sie nicht zugelassen. Beilagen und eingefügte Blätter sind unzulässig

Andere Hilfsmittel, auch Rechner, Mobiltelefone und sonstige technische Hilfsmittel, sind nicht zugelassen. In der Klausur dürfen die Studierenden kein eigenes Papier verwenden. Zugelassenes Papier (Prüfungsbögen und auch Schmierpapier) erhalten die Prüfungsteilnehmer im Rahmen der Klausur von der Prüfungsaufsicht.

Unter das Verbot von Bemerkungen fallen nicht nur jegliche Wortanmerkungen, sondern auch Abkürzungen, Symbole und andere Kennzeichnungen, die diese ersetzen sollen, wie z.B. "a" oder "~" für "analog", "+" für "anwendbar", "-" bzw. Streichung für "nicht anwendbar".

Unter die zugelassenen handschriftlichen Verweisungen auf Vorschriften (Zahlenhinweise) fallen sämtliche zur Konkretisierung der jeweiligen Vorschrift(en) erforderlichen Angaben, wie z.B. "§" oder "Art.", "BGB", "StGB", "1. HS", "1. Alt." und "f" oder "ff" für "(fort)folgende". Zulässig ist es auch, die Ordnungsnummer der jeweiligen Textsammlung, unter der die Vorschrift zu finden ist, mit anzugeben. Beispiel für eine zulässige Verweisung: Art. 1 Abs. 1 c) BayImSchG (Z/T 348).

Zahlenhinweise oder Unterstreichungen sind dann systematisch aufgebaut oder dienen der Umgehung des Kommentierungsverbots, wenn ihnen eine über die Verweisung oder Hervorhebung hinausgehende Bedeutung zukommt (Beispiele: Zahlenhinweis mit oder ohne Paragraphenzeichen für analog oder direkt anwendbar oder Zahlenhinweis links oder rechts der Vorschrift etc.). Dagegen ist es zulässig, die Verweisung direkt an demjenigen Wort einer Vorschrift, auf das sie sich bezieht, anzubringen, also z.B. auch zwischen den Zeilen einer Vorschrift.

 

Hinweise zu den ethischen Grundsätzen wissenschaftlichen Arbeitens


Die Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften verwendet im Sinne der Gleichbehandlung der Studierenden fakultätsweit ein einheitliches Dokument zur Aufklärung über wissenschaftliche Ethik, die geltenden Standards und den Tatbestand der Täuschung durch ein Plagiat sowie für das Einholen einer unterschriebenen „Erklärung über die selbständige Erstellung einer wissenschaftlichen Ausarbeitung und Information zur Speicherung und Überprüfung“. Dieses unterschriebene Dokument muss von den Studierenden samt der auf Papier und in Dateiform abgegebenen schriftlichen Leistungen eingereicht werden.

 

Bachelor- und Master-Arbeiten


Für die Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten sei auf die folgenden Dokumente verwiesen:

 

Weiterführende Links

Hinweise zu den ethischen Grundsätzen wissenschaftlichen Arbeitens finden Sie hier.

Download > Prüfungsmodalitäten und Klausurregelungen

Die Klausurregelungen und Prüfungsmodalitäten können Sie hier im PDF-Format herunterladen.

Prüfungsausschuss

Bekanntmachungen des Prüfungsauschusses der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften können Sie hier einsehen (nur aus dem Netz der Universität erreichbar).

Notenscheinregelungen

Eine Zusammenfassung der aktuell geltenden Notenscheinregelungen können Sie hier herunterladen (nur aus dem Netz der Universität erreichbar).

Anträge und Formulare

Anträge rund um Bachelor- und Masterarbeiten finden Sie unter dem Link "Formulare" auf den Seiten des Prüfungsamts (Identifikation mit UniBw-Kennung erforderlich).