Jan Busse

Dr. Jan Busse

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mitglied der Arab German Young Academy of Sciences and Humanities


 

Kontakt

Email:jan.busse@unibw.de
Tel.: 0049 – 89 – 6004 3003
Fax: 0049 – 89 – 6004 4460

Geb. 33 / Raum 3115

Sprechstunde nach Vereinbarung

 

Kurze Vorstellung

Jan Busse ist seit September 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Internationale Politik und Konfliktforschung. Im Mai 2016 erfolgte die Promotion zum Dr. phil. an der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München.

Zudem verfügt er über einen Master-Abschluss in Global Politics von der London School of Economics and Political Science (LSE) und einen Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaft von der Universität Bielefeld.

Von Januar 2013 bis Mai 2014 war Jan Busse Promotionsstipendiat bzw. Gastwissenschaftler in der Forschungsgruppe Naher / Mittlerer Osten und Afrika der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. Zuvor arbeitete er dort von 2010 bis 2012 als Forschungsassistent.

Anfang 2009 arbeitete er im Rahmen eines 5-monatiges Traineeship im Kabinett des Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso in Brüssel zu Fragen der EU-Außenpolitik. 

Im Rahmen der Promotion unternahm er Forschungsaufenthalte in Palästina und Israel und war in dieser Zeit Gastwissenschaftler am Democracy and Human Rights Program der Birzeit University, Palästina.

 

Forschungsinteressen

Jan Busses Forschungsinteressen umfassen historische und internationale politische Soziologien in den Internationalen Beziehungen und hier insbesondere Foucaultscher Poststrukturalismus und (de-) konstruktistische Theorien globaler Ordnungsbildung. Sein regionaler Schwerpunkt liegt auf politischen und gesellschaftlichen Dynamiken des Nahen Ostens und Nordafrika.

In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit weltgesellschaftlicher Ordnungsbildung und gouvernementalen Machtpraktiken in Palästina/Israel.

Darüber hinaus verbindet er seine Leidenschaft für den Fußball mit dem Interesse am Nahen Osten durch Forschung zur politischen Bedeutung des Fußballs im Kontext der Globalisierung. In diesem Zusammenhang konzentriert sich Jan Busse vor allem auf die Rolle der Ultras bei den Umbrüchen in Ägypten seit 2011.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

Derzeit beschäftigt er sich erstens mit der Bedeutung von Grenzräumen für die regionale und weltgesellschaftliche Ordnung des Nahen Ostens.

Zweitens setzt er sich damit auseinander, welche Rolle Mechanismen von Diffusion und Entkopplung im Sinne der Stanford School of Sociology für die Ankunft der Moderne im Nahen Osten spielen.

Drittens arbeitet er an einem Projekt, das einen Beitrag zur Area-Studies-Kontroverse liefern soll, indem es sich mit der sozialen und politischen Konstruktion von Räumlichkeit auseinandersetzt.

 

OUT NOW:

Der Nahostkonflikt: Geschichte, Positionen, Perspektiven

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern steht seit Jahrzehnten im Fokus der Weltöffentlichkeit. Die Autoren zeichnen anschaulich seine Geschichte nach und erläutern die unterschiedlichen Sichtweisen der Konfliktparteien. Sie beschreiben die wichtigsten Streitpunkte - von der Kontrolle über Jerusalem über den Zugang zu Wasser bis zum Grenzverlauf - und erklären, warum die aktuellen innen- und außenpolitischen Konstellationen den Krisenherd nicht zur Ruhe kommen lassen.

 

"... für das Verständnis Israels und seiner Situation unerlässlich ..."
Der Tagesspiegel, 31. Mai 2017

Eine "hervorragend gelungene Übersicht"
René Wildangel, Süddeutsche Zeitung, 2. Januar 2017.

"Dieses Buch ist zum Verständnis der komplizierten Zusammenhänge im Nahen Osten unerlässlich und trotz des schmalen Umfangs erstaunlich detailliert und faktenreich"
Harald Loch, Neues Deutschland, 23. September 2016.