Bettina Benzing, M.A.

Bettina Benzing, M.A.

Doktorandin

__________________________________________________________________________

 

Kontakt

Email: bettina.benzing@unibw.de

 

Dissertationsprojekt

Zur Legitimation von Gewalt in Postkonfliktgesellschaften am Beispiel Kolumbiens (Arbeitstitel)

Bettina Benzing untersucht Legitimationsmechanismen fortdauernder Gewalt in (Post-) Konfliktgesellschaften am Fallbeispiel Kolumbiens. Unter Postkonfliktgesellschaften versteht sie Gesellschaften, welche sich in einem Transformationsprozess befinden. Konkret sind hierbei Länder gemeint, die noch stark durch einen Konflikt geprägt sind, in denen gleichzeitig aber bereits Signale der Friedenskonsolidierung bestehen. Kolumbien befindet sich derzeit nach mehr als 50 Jahre bewaffneten Konflikts in einem Friedensprozess mit den letzten verbliebenen parastaatlichen Gruppen, der FARC und der ELN. Trotz der Erfolge bei den Verhandlungen in Havanna zwischen der kolumbianischen Regierung und den Paramilitärs stehen die Chancen für ein Ende der Gewalt in Kolumbien eher schlecht, da alltägliche Gewalt unverändert vorherrschend ist und die Bemühungen um Frieden torpediert. Postkonfliktgesellschaften wie Kolumbien weisen durch zahlreiche Einflussfaktoren häufig ein anhaltend hohes Gewaltniveau auf, das einen nachhaltigen Frieden gefährden kann. Es stellt sich daher die Frage, durch welche Faktoren ein hohes Gewaltniveau begünstigt wird und wie diese transformiert werden können. Mit Rückgriff auf Niklas Luhmann und Dirk Baecker versteht Benzing Gewalthandlungen als Kommunikationsstruktur, die sich in einer Gesellschaft durch einen Jahrzehnte dauernden Konflikt verändert hat. Gewalt kann zu einem gewohnten Kommunikationsmuster werden, das – sofern es nicht nur im Einzelfall auftritt – gewaltfreie Kommunikationsmechanismen verdrängt. Eine Forschungslücke besteht bei der Bestimmung der Legitimationsmechanismen von Gewalt. Mit der Identifizierung dieser Mechanismen könnte es möglich werden gezielt Gegenmaßnahmen anzusteuern, um so Gewalt zu delegitimieren. So möchte Benzing aus den Forschungsergebnissen Rückschlüsse für eine mögliche Verbesserung von Peacebuilding-Maßnahmen ziehen.

 

Akademische Ausbildung

08/2012: Zulassung zur Promotion an der Fakultät für Staats- und
Sozialwissenschaften an der Universität der Bundeswehr München mit dem Dissertationsprojekt: Zur Legitimation von Gewalt in Postkonfliktgesellschaften am Beispiel Kolumbiens (Arbeitstitel)

10/2009-08/2011: Master of Arts in Internationale Studien/ Friedens- und Konfliktforschung, Goethe-Universität Frankfurt

10/2006-09/2009 Bachelor of Arts in Sozialwissenschaften, Philipps-Universität Marburg

 

Praktische Erfahrungen

05/2013-07/2013: Referentin für Politische Bildung, Divisionsstab Spezielle Operationen/DSK, Bundeswehr, Sicherheitspolitisches Seminar zum Thema: Politische und konfliktäre Entwicklungen in der MENA Region

seit 01/2012: Redaktionsmitglied Bretterblog

01/2012-07/2012: Management Assistenz, GIZ Landesbüro Ägypten

04/2011-12/2011: Wissenschaftliche Hilfskraft, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Programmbereich 4: Herrschaft und gesellschaftlicher Frieden

11/2009-03/2011: Werksstudentin GIZ, Abt. Frieden und Sicherheit, Eschborn

 

Sprachkenntnisse

Deutsch: Muttersprache

Englisch: verhandlungssicher

Französisch: fließend

Spanisch: erweiterte Grundkenntnisse

Arabisch: erweiterte Grundkenntnisse

 

 

            Bettina Benzing, M.A.