Gerrit Schlombach

Gerrit F. Schlomach



geb. 27.6.1978

Im Anschluss an sein Abitur 1998 leistete Gerrit F. Schlomach einen freiwilligen Wehrdienst in den Stäben der Deutsch-Französischen Brigade und des Eurokorps ab. Er studierte Politikwissenschaft in Leipzig und Paris und erwarb im Juli 2005 an der Universität Heidelberg einen Magister Artium in Politikwissenschaft, Soziologie und Pädagogik. Während des Studiums war er Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und arbeitete am Lehrstuhl von Prof. Dr. Frank R. Pfetsch sowie am Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) mit.
Von 2005 bis 2008 war Gerrit F. Schlomach als Wissenschaftlicher Mitarbeiter  des Regionalprogramms Nahost/Mittelmeer der Konrad-Adenauer-Stiftung in Amman/ Jordanien tätig und koordinierte in diesem Rahmen die Expertenarbeitsgruppe (EAG) „Europäische Akteure und Akteure des südlichen Mittelmeers: Partner in Konfliktprävention und –lösung“. Seit Juli 2008 arbeitet er bei Michael Gahler, Mitglied des Europäischen Parlaments, zunächst in Straßburg und seit Januar 2009 in Brüssel als Parlamentarischer Assistent. Ebenfalls seit Juli 2008 promoviert Gerrit F. Schlomach bei Prof. Dr. Carlo Masala an der Universität der Bundeswehr München zum Thema „Europäische Sicherheitspolitik im Mittelmeerraum auf dem Prüfstand“.


Dissertationsprojekt

„Europäische Sicherheitspolitik im Mittelmeerraum auf dem Prüfstand“

Ausgehend von den Sicherheitsbeziehungen der Europäischen Union (EU) und ihrer Mitgliedstaaten gegenüber den Ländern des südlichen Mittelmeerraums in den Jahren 1995 bis 2008 wird analysiert, wie sich das wechselseitige Verhältnis in dieser Weltregion entwickelte. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Euro-Mittelmeerbeziehungen im Politikfeld der Sicherheitspolitik zu untersuchen und eine Wirkungsanalyse vorzulegen.
Zur Konzeptualisierung der Beziehungen der Länder beiderseits des Mittelmeeres wird ein Forschungsansatz gewählt, der auf der Analyse internationaler Regime basiert. Die übergeordnete Fragestellung lautet: Konnten innerhalb der Euro-Mittelmeerbeziehungen internationale Regime im Problemfeld der Sicherheitspolitik ausgebildet werden, und wenn ja, wie sind deren Konsequenzen bzw. Wirkungen zu bewerten?
Ausgehend von der Fragestellung werden die Euro-Mittelmeerbeziehungen im Bereich der Sicherheitspolitik in einem ersten Schritt als abhängige Variable analysiert. Hierbei werden die Euro-Mittelmeerpartnerschaft (EMP), die Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP), und Union für das Mittelmeer (UMed) betrachtet. Zur Beantwortung der ersten Frage werden Hypothesen formuliert, die vor dem Hintergrund der Annahme einer Arbeitsteilung der Theorien der Internationalen Beziehungen gebildet werden. Um die abhängige Variable Euro-Mittelmeerbeziehungen zu erklären, werden die drei unabhängigen Variablen -Interessen, Macht und Sozialisation- herangezogen. Anschließend wird ein zweiter Schritt zur Beurteilung der Regimekonsequenzen unternommen, der den Wandel und die Wirksamkeit der Regime aufgreift. Innerhalb dieser Betrachtung werden die Regimekonsequenzen der Euro-Mittelmeerbeziehungen als abhängige Variable konzipiert, die anhand der intervenierenden Variablen -Effektivität und Robustheit- bewertet werden.


Publikationsauswahl

(2009): Euro-African Parliamentary Diplomacy. In: Parliament Journal, Vol. 7, No.2 (August 2009), S. 28-29.
(2008): Deutsche Erfahrungen in der Nahost/Mittelmeerregion verstärkt für europäische Außen- und Sicherheitspolitik nutzen In: KAS Auslandsinformationen 24(3), S. 51-64. 
(2008): Strengths and Weaknesses of On Going Forms of Cooperation and Dialogue. In: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Regional Centre on Conflict Prevention (Hrsg.): Regional Dialogue and Cooperation in 2008 - Any Opportunities? Expert Advisory Group (EAG) Policy Paper 3, Amman.
(2007): Jordanien: Eines der wasserärmsten Länder der Welt. In: Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Klimareport International. S. 89-90 (gemeinsam mit Hardy Ostry)
(2007): Overview: Changing Realities in the Region. In: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Regional Centre on Conflict Prevention (Hrsg.): Changing Realities in the Region, Expert Advisory Group (EAG) Policy Paper 1, Amman, S. 1-3. übersetzt ins Arabische, Deutsche und Französische.
(2006) (Hrsg.): Perspectives of European Foreign and Security Policy in the Mediterranean on the Eve of the German EU Council Presidency. Konrad-Adenauer-Stiftung, Amman (gemeinsam mit Hardy Ostry).



born on 27th June 1978

After receiving a high-school diploma in 1998, Gerrit F. Schlomach completed a military service at the headquarters of the German-French Brigade and the Eurocorps. He studied political science in Leipzig and Paris and received a Master’s Degree in political science, sociology, and education in July 2005 from the University of Heidelberg. During his studies he accepted a scholarship from the Konrad Adenauer Foundation. In order to gain more knowledge and skills he worked for Prof. Dr. Frank R. Pfetsch and at the Heidelberg Institute for International Conflict Research.
From 2005 to 2008 Gerrit F. Schlomach served as Research Assistant in the Regional Program Near East/ Mediterranean. In this function he coordinated the Expert Advisory Group (EAG) on “European and South Mediterranean Actors: Partners in Conflict Prevention and Resolution”. He has been working for Michael Gahler, Member of the European Parliament, since July 2008 in Strasbourg and since January 2009 in Brussels as Parliamentary Assistant. In July 2008 Gerrit F. Schlomach started a PhD project on the “Assessment of the European Security Policy in the Mediterranean Region” under the supervision of Prof. Dr. Carlo Masala at the University of the Bundeswehr Munich.
 


PhD project

“Assessment of the European Security Policy in the Mediterranean Region”

This PhD project focuses on the security relations of the European Union and its member states towards the countries of the South Mediterranean coast from 1995 to 2008 and analyses how the mutual relations has developed. The goal of this endeavour is to analyse the Euro-Mediterranean relations in the realm of security and to deliver an assessment of its impact. The methodological approach follows the analysis of international regimes in order to answer the following questions: Can we observe the development of international regimes in the area of security in the Euro-Mediterranean relations? If yes, how do we assess the consequences and its impact?
In a first step, Euro-Mediterranean relations will be understood as a dependent variable. In order to explore the dependent variable there will be an analysis of the Euro-Mediterranean Partnership, the European Neighbourhood Policy and the Union for the Mediterranean. Against the assumption of division of labour, several hypotheses will be formulated in order to answer the mentioned questions using three independent variables –interest, power and socialisation.
In a second step, there will be an assessment of the regime consequences which will focus on change and efficiency of the regimes. Therefore the regime consequences of the Euro- Mediterranean relations will be understood as the dependent variables which will be explained by the intervening variables efficiency and robustness.


Selected publications

(2009): Euro-African Parliamentary Diplomacy. In: Parliament Journal, Vol. 7, No.2 (August 2009), p. 28-29.
(2008): Deutsche Erfahrungen in der Nahost/Mittelmeerregion verstärkt für europäische Außen- und Sicherheitspolitik nutzen In: KAS Auslandsinformationen 24(3), p. 51-64. 
(2008): Strengths and Weaknesses of On Going Forms of Cooperation and Dialogue. In: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Regional Centre on Conflict Prevention (Hrsg.): Regional Dialogue and Cooperation in 2008 - Any Opportunities? Expert Advisory Group (EAG) Policy Paper 3, Amman.
(2007): Jordanien: Eines der wasserärmsten Länder der Welt. In: Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Klimareport International. S. 89-90 (together with Hardy Ostry)
(2007): Overview: Changing Realities in the Region. In: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Regional Centre on Conflict Prevention (Hrsg.): Changing Realities in the Region, Expert Advisory Group (EAG) Policy Paper 1, Amman, p. 1-3. translated into Arabic, German and French.
(2006) (Hrsg.): Perspectives of European Foreign and Security Policy in the Mediterranean on the Eve of the German EU Council Presidency. Konrad-Adenauer-Stiftung, Amman (together with Hardy Ostry).