pub_jr.bib

pub_jr.bib — BibTeX document, 10 kB (10.822 bytes)

Dateiinhalt

% This file was created with JabRef 2.10b2.
% Encoding: UTF-8


@Article{Strategien_2011,
  Title                    = {{Strategien gegen die Unsicherheit. Europäische Sicherheitsmaßnahmen nach 9/11.}},
  Author                   = {Mathias Bug, Sebastian Enskat, Susanne Fischer, Philipp Klüfers, Jasmin Röllgen, Katrin Wagner},
  Journal                  = {Die Friedens-Warte},
  Year                     = {2011},
  Number                   = {3--4},
  Pages                    = {53--82},
  Volume                   = {86},
  note                     = {(begutachtet)},
  Publisher                = {Berliner Wissenschaftsverlag},
  Abstract                 = {Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben mit einer Reihe neuer Sicherheitsmaßnahmen auf die Bedrohung durch den transnationalen Terrorismus reagiert. Bemerkenswert ist dabei, dass sich Art und Ausmaß der Maßnahmen im europäischen Vergleich erheblich unterscheiden. Der vorliegende Beitrag widmet sich diesen Unterschieden anhand von drei Fallbeispielen und versucht dabei vor allem zu eruieren, welche Faktoren für die unterschiedliche Ausgestaltung ausschlaggebend sind. Im Einzelnen werden Sicherheitsmaßnahmen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie, ziviler Luftverkehr sowie Videoüberwachung untersucht. Die Fallbeispiele vergleichen dabei die Ausgestaltung der jeweiligen Maßnahmen in Großbritannien und Deutschland, wobei die Frage nach dem Einfluss des europäischen Gesetzgebers stets eine wichtige Rolle spielt. 

Faced with the threat of transnational terrorism, the European Union and its member states have adopted a broad range of new security measures. Remarkably though, when comparing different European countries, these measures differ immensely in terms of implementation and scale. This article analyzes these differences, trying to identify the crucial factors causing them. In particular, the article focuses on security measures in the areas of information and communications technology, civil aviation and video surveillance. For each issue area the article compares national policies in Britain and Germany as well as the impact of the EU level on both countries.},
}

@Misc{SIRA_2016_1,
  Title                    = {{Sicherheit im Öffentlichen Raum: Die Billigung sicherheitspolitischer Maßnahmen, insbesondere Vorratsdatenspeicherung, Flughafen und CCTV in Deutschland}},
  Publisher                = {Gesis Datenarchiv, ZA6441, Datenfile Version 1.0.0}, 
  Author                   = {Mathias Bug and Jasmin Riedl and Ursula Münch},
  Year                     = {2016},
  Doi                      = {10.4232/1.12605},
  Location                 = {Köln}
}

@Misc{SIRA_2016_2,
  Title                    = {{Sicherheit im Öffentlichen Raum: Die Billigung sicherheitspolitischer Maßnahmen, insbesondere Vorratsdatenspeicherung, Flughafen und CCTV im Vereinigten Königreich}},
  Publisher                = {Gesis Datenarchiv, ZA6442, Datenfile Version 1.0.0}, 
  Author                   = {Mathias Bug and Jasmin Riedl and Ursula Münch},
  Year                     = {2016},
  Doi                      = {10.4232/1.12606},
  Location                 = {Köln}
}  
  
  
@Misc{RIKO_2016_1,
  Title                    = {{Krisen- und Risikokommunikation bei Hochwasser- und Unwetterereignissen}},
  Publisher                = {Gesis Datenarchiv, ZA6440, Datenfile Version 1.0.0}, 
  Author                   = {Jasmin Riedl and Wiebke Drews and Andreas Jager and Kristina Kurze},
  Year                     = {2016},
  Doi                      = {10.4232/1.12593},   
  Location                 = {Köln}
}  


@Article{Internal_2011,
  Title                    = {{Internal Security Institutions Meeting Internet Governance --- A Comparative View on the UK and Germany}},
  Author                   = {Jasmin Röllgen, Mathias Bug},
  Journal                  = {JeDEM. Journal of eDemocracy and open Government},
  Volume                   = {3},
  Number                   = {2},
  Year                     = {2011},
  Pages                    = {59--74},
  note                     = {(begutachtet)},
  Abstract                 = {The internet stays a high potential infrastructure of open interaction, hence, governmental desires in monitoring the internet are growing. A demonstrative example might be the attempts to make any technology based communication ‘traceable’ with the help of a European scheme of data retention (EU direction 2006/24/EC) and its national ratifications.
Regarding this, two theses come up: First, governments try to achieve their logic of ‘real life’ internal security also within the internet regime. Second, the internet changed the society in so far as it opened space for new relevant communities and actors – lobbying more and more on institutionalised paths.
This will be shown by analysing the processes in the UK and Germany. A focus will lie on each national implementation of the EU’s data retention directive. Societal and especially political differences will find some notion as well, as they build the framework of any political decision making process.},

  Fulltexturl              = {http://www.jedem.org/index.php/jedem/article/view/69/89}
}

@InCollection{Foed_2012,
  Title                    = {{Föderalismus als Problem – Föderalismus als Lösungsansatz: Eine erste Aufarbeitung im Kontext des Skandals um die rechtsextremen Gewalttaten von Mitgliedern des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)}},
  Author                   = {Mathias Bug, Jasmin Röllgen, Ursula Münch},
  Journal                  = {Jahrbuch des Föderalismus 2012: Foderalismus, Subsidiaritat Und Regionen in Europa},
  Year                     = {2012},
  Pages                    = {138--152},

  Editor                   = {Europäisches Zentrum für Föderalismusforschung Tübingen},
  Location                 = {Baden-Baden},
  Publisher                = {Nomos Verlagsgesellschaft}
}

@InCollection{Mil_2012,
  Title                    = {{Bundesdeutsche Besonderheiten der Einhegung militärischer Sicherheitspolitik}},
  Author                   = {Ursula Münch, Jasmin Röllgen},
  Publisher                = {VS Verlag für Sozialwissenschaften},
  Year                     = {2012},
  Editor                   = {Thomas Bohrmann and Karl-Heinz Lather and Friedrich Lohmann},
  Pages                    = {195--214},
  Series                   = {Handbuch militärische Berufsethik},
  Volume                   = {1},
  
  Doi                      = {10.1007/978-3-531-18933-8},
  Location                 = {Wiesbaden}
}

@Article{Parl_2009,
  Title                    = {{Die Europawahlen als „Wahlen zweiter Ordnung“}},
  Author                   = {Jasmin Röllgen},
  Year                     = {2009},
  Journal                  = {Einsichten und Perspektiven. Bayerische Zeitschrift für Politik und Geschichte},
  Editor                   = {Bayerische Landeszentrale für Politische Bildung},
  Number                   = {2},
  Pages                    = {112--123}
}

@Book{Timing_2015,
  Title                    = {{Policy-Timing nach 9/11. Die strategische Nutzung politischer Zeit.}},
  Author                   = {Jasmin Riedl},
  Editor                   = {Nils Bandelow, Britta Rehder, Christoph Strünck},
  Publisher                = {Nomos Verlagsgesellschaft},
  Year                     = {2015},
  Series                   = {Policy Analyse},
  Volume                   = {7},

  Location                 = {Baden-Baden},
  note                     = {(begutachtet)},
  Abstract                 = {Politische Akteure entwickeln zeitliche Handlungsstrategien zur Durchsetzung ihrer Policy-Präferenzen. Für die Initiierung von Reformen versuchen sie, eine doppelte Timing-Strategie anzuwenden: Sie nutzen Zeiträume, um sich Handlungsmöglichkeiten offen zu halten und wählen gezielt Zeitpunkte für Entscheidungen. Policy-Timing bedeutet also die strategische Nutzung von Zeit; Focusing-Events sind weniger wichtig.

Der Band prüft diesen handlungstheoretischen Gegenentwurf zu den führenden Theorien der Policy-Analyse am Beispiel von zwei Maßnahmen der Inneren Sicherheit, die nach dem 11. September 2001 verabschiedet wurden: Streichung des Religionsprivilegs aus dem Vereinsgesetz und Legitimierung des Ermittlungsinstruments IMSI-Catcher für Nachrichtendienste und Strafverfolgungsbehörden. Mittels dieser least-likely-cases wird nachgewiesen, dass selbst hier Nutzen- und Kostenerwartungen politischer Akteure den Politikprozess stärker strukturierten als der exogene Schock „9/11“.

Das Werk ist Teil der Reihe Policy Analyse, Band 7.}
}

@Article{Innere_2014,
  Title                    = {{Innere Sicherheit als Thema der Parteiprogramme zur Wahl des Europäischen Parlaments 2014}},
  Author                   = {Jasmin Röllgen},
  Journal                  = {Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl)},
  Year                     = {2014},
  Pages                    = {546--566},
  Number                   = {3},
  Volume                   = {45},
  note                     = {(begutachtet)},
  Publisher                = {Nomos Verlagsgeselschaft}, 
  Abstract                 = {Innere Sicherheit ist in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ein kontroverses und zur normativen Debatte einladendes Politikfeld. Die NSA-Affäre 2013 brachte zudem auf Informations- und Kommunikationstechnologien basierende Maßnahmen Innerer Sicherheit wieder stärker in die öffentliche Debatte, sensibilisiert für Fragen europäischer Sicherheit vor außereuropäischer Überwachung und offenbart den Konflikt zwischen dem Interesse, innere Sicherheit mittels Maßnahmen aus der Informationstechnologie zu gewährleisten und dem Interesse nach informationeller Selbstbestimmung. Fraglich ist, in welcher Weise die europäischen Parteien diese Aspekte in ihren Wahlmanifesten zum Europäischen Parlament 2014 berücksichtigen und wie die NSA-Affäre die Programmatiken prägt. Eine Analyse britischer und deutscher Parteien zeigt Unterschiede in der politikfeldspezifischen Programmatik. Am Beispiel der Abhörtätigkeit europäischer und US-amerikanischer Geheimdienste wird ersichtlich, inwiefern aktuelle medienöffentliche Debatten Einzug in die Wahlprogramme erhalten.}
}

@InCollection{SIRA_2014_2,
  Title                    = {{„Wie die Statistik belegt...?“. Zur Messbarkeit von Kriminalitätsfurcht und (Un-)Sicherheit}},
  Year                     = {2014},
  note                     = {(begutachtet)},
  Editor                   = {Jasmin Röllgen},
  Location                 = {Neubiberg},
  Series                   = {Sira Conference Series},
  Volume                   = {5},
  Urlfulltext              = {https://athene-forschung.unibw.de/doc/92194/92194.pdf}
}


Abstract:

Politische Akteure entwickeln zeitliche Handlungsstrategien zur Durchsetzung ihrer Policy-Präferenzen. Für die Initiierung von Reformen versuchen sie, eine doppelte Timing-Strategie anzuwenden: Sie nutzen Zeiträume, um sich Handlungsmöglichkeiten offen zu halten und wählen gezielt Zeitpunkte für Entscheidungen. Policy-Timing bedeutet also die strategische Nutzung von Zeit; Focusing-Events sind weniger wichtig.

Der Band prüft diesen handlungstheoretischen Gegenentwurf zu den führenden Theorien der Policy-Analyse am Beispiel von zwei Maßnahmen der Inneren Sicherheit, die nach dem 11. September 2001 verabschiedet wurden: Streichung des Religionsprivilegs aus dem Vereinsgesetz und Legitimierung des Ermittlungsinstruments IMSI-Catcher für Nachrichtendienste und Strafverfolgungsbehörden. Mittels dieser least-likely-cases wird nachgewiesen, dass selbst hier Nutzen- und Kostenerwartungen politischer Akteure den Politikprozess stärker strukturierten als der exogene Schock „9/11“.