Herbsttrimester

Herbsttrimester

Lehrveranstaltungen im Herbsttrimester

Einführung in die Grundbegriffe der Soziologie Prof. Dr. Wolfgang Bonß
Die Veranstaltung ist als Basisangebot obligatorisch. Sie richtet sich an die Studierenden des 1. Trimesters im Bachelorstudiengang.

Soziologie wird zumeist doppelt definiert, nämlich als Wissenschaft vom sozialen Handeln und als Wissenschaft von gesellschaftlichen Strukturen. Wie jede Wissenschaft hat auch die Soziologie bestimmte Grundbegriffe und Basiskonzepte wie Handeln, Norm, Gruppe, Institution, Macht, Herrschaft oder soziale Schichtung. Diese Konzepte sollen in der Veranstaltung systematisch erläutert werden, um so die Basis für genauere soziologische Analysen zu schaffen.

Vorlesung, 2 TWS Do. 16.45-18.15 Geb. 33/0161

Übung zur Vorlesung: Einführung in die Grundbegriffe der Soziologie, Gruppe 5
Dr. Helga Pelizäus-Hoffmeister

Die Veranstaltung richtet sich an die Studierenden des 1. Trimesters im Bachelorstudiengng. Sie ist Teil des Basismoduls Soziologie/Ethik I, das sich aus einer Vorlesung (Prof. Dr. Bonß) und einer Übung (Dr. Pelizäus-Hoffmeister) zusammensetzt. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Studierende begrenzt. Beginn: 14.10.2008

Ziel der Übung ist die Einführung in zentrale soziologische Grundbegriffe wie Handeln, Rolle, Interaktion etc., denn diese bilden das „Rüstzeug“, das zur Vermittlung einer soziologischen Grundperspektive entscheiden ist. Wenn am Ende des Trimesters die Einsicht stehen sollte, dass sich die Soziologie zwar mit scheinbar selbstverständlichen, alltäglichen Phänomenen beschäftigt, diese sich aber durch den ungewohnten soziologischen Blickwinkel als ausgesprochen spannend erweisen, dann wäre ein weiteres, nicht geringes Ziel der Übung erreicht. Denn die Faszination der Soziologie liegt darin, so Peter L. Berger, „dass ihre Schweinwerfer uns die Welt, in der wir leben, plötzlich in einem anderen Lichte zeigen“.

Die Bereitschaft zum Lesen eines etwa 20-seitigen Basistextes wird für alle Teilnehmer für jede Sitzung vorausgesetzt. Die Literatur ist in einem Reader zusammengestellt und kann im Sekretariat (Geb. 33/ Raum 3154) erworben werden. Ergänzend zur vertiefenden Vorbereitung auf das Referat ist ein weiterer Text angegeben, der selbst besorgt werden soll. Inhalt des Referates soll eine kritische Diskussion und Reflexion des jeweiligen Themas sein, wobei alltagspraktische Beispiele und Bezüge zu den weiteren Themenschwerpunkten der Übung ausdrücklich erwünscht sind.

Eine erfolgreiche Teilnahme setzt den regelmäßigen Veranstaltungsbesuch, die Lektüre der Basistexte und die Bereitschaft zur Beteiligung an einem Gruppenreferat voraus. Das Basismodul wird mit einer Klausur abgeschlossen.

Übung, 1 TWS Di. 13.15 – 14.45 Geb. 33/2111

Einführung in die Sozialstruktur der BRD (Seminar im Rahmen des Moduls: Soziale Gruppen und gesellschaftlicher Wandel, Gruppe 4)
Dr. Helga Pelizäus-Hoffmeister
Die Verantstaltung richtet sich an die Studierenden des 4. Trimesters im Bachelorstudiengang. Sie ist Teil des Basismoduls: Soziale Grppen und gesellschaftlicher Wandel.

Die Sozialstruktur einer Gesellschaft umfasst Regelsysteme, Beziehungsmuster und sich daraus ergebende Strukturen des "Sozialen" in einzelnen Bereichen wie der Arbeitswelt und der Familie, aber auch gesamtgesellschaftliche Entwicklungslinien, Geschlechterverhältnisse, die Bevölkerungsentwicklung etc. Soziale Ungleichheit, als ein grundlegendes Phänomen der Sozialstruktur einer Gesellschaft, nimmt in diesem Seminar einen wesentlichen Raum ein, denn zunehmend werden die Wohlfahrts- und Wohlstandsmodelle moderner Industriegesellschaften auf die Probe gestellt. Es werden zentrale Aspekte sozialer Ungleichheit beleuchtet und Herausforderungen - sowohl für die soziologische Theoriebildung als auch für die gesellshaftliche Problembearbeitung - diskutiert.

Die Bereitschaft zum Lesen eines etwa 20-seitigen Textes wird für alle Teilnehmer für jede Sitzung vorausgesetzt. Die Literatur ist in einem Reader zusammengestellt und kann im Sekretariat (Geb. 33/ Raum 3154) erworben werden.

Eine erfolgreiche Teilnahme setzt den regelmäßigen Veranstaltungsbesuch, die Lektüre der Basistexte, die Bereitschaft zur Beteiligung an einem Gruppenreferat und das Verfassen einer Seminararbeit voraus.

 Seminar, 2 TWS
Di. 11.30 - 13.00 Uhr
 Geb.33/ Raum 3131

Übung zur Vorlesung Soziologie: Grundbegriffe der Soziologie Dr. Ludwig Nieder

Die Veranstaltung richtet sich an die Studierenden des 1. Trimesters im Bachelorstudiengang. Sie ist Teil des Basismoduls „Einführung in die Soziologie“, das sich aus einer Vorlesung (Prof. Bonß) und einer Übung (Dr. Nieder) zusammen setzt. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Studierende begrenzt.

Ziel der Übung ist die Einführung in zentrale soziologische Grundbegriffe wie Handeln, Rolle, Interaktion etc., denn diese bilden das „Rüstzeug“, das zur Vermittlung einer soziologischen Grundperspektive entscheidend ist. Wenn am Ende des Trimesters die Einsicht stehen sollte, dass sich die Soziologie auf den ersten zwar mit scheinbar selbstverständlichen, alltäglichen Phänomenen beschäftigt, diese sich aber durch den ungewohnten soziologischen Blickwinkel als ausgesprochen spannend erweisen, dann wäre ein weiteres, nicht geringes Ziel der Übung erreicht. Denn die Faszination der Soziologie liegt darin, so Peter L. Berger, „dass ihre Scheinwerfer uns die Welt, in der wir leben, plötzlich in einem anderen Lichte zeigen“.

Die Bereitschaft zum Lesen eines etwa 20-seitigen Basistextes wird für alle Teilnehmer für jede Sitzung vorausgesetzt. Die Literatur ist in einem Reader zusammengestellt und kann im Sekretariat erworben werden. Ergänzend zur vertiefenden Vorbereitung auf das Referat ist ein weiterer Text angegeben, der selbst besorgt werden soll. Inhalt des Referates soll eine kritische Diskussion und Reflexion des jeweiligen Themas sein, wobei alltagspraktische Beispiele und Bezüge zu den weiteren Themenschwerpunkten der Übung ausdrücklich erwünscht sind.

Eine erfolgreiche Teilnahme setzt regelmäßigen Veranstaltungsbesuch, die Lektüre der Basistexte und die Bereitschaft zur Beteiligung an einem Gruppenreferat voraus. Das Basismodul wird am 21.12.2007 mit einer Klausur abgeschlossen.


Übung, Gruppe 1,
1 TWS
Beginn: 14.10.08
Di. 13.15 – 14.45 Uhr Geb. 33/3101
 
Übung, Gruppe 2,
1 TWS
Beginn: 21.10.08
Di. 13.15 – 14.45 Uhr Geb. 33/3101
 
Übung, Gruppe 3,
1 TWS
Beginn: 14.10.08
Di. 15.00 – 16.30 Uhr Geb. 33/2216
 
Übung, Gruppe 4,
1 TWS
Beginn: 21.10.08
Di. 15.00 – 16.30 Uhr Geb. 33/2216

Soziologische Gruppen und gesellschaftlicher Wandel
Prof. Dr. Wolfgang Bonß
 Als Bestandteil des Moduls "Soziale Gruppen und gesellschaftlicher Wandel" richtet sich die Veranstaltung an Studierende des Bachelorstudiengangs im 4. Trimester. Im Unterschied zu den Seminaren, zwischen denen gewählt werden kann, ist die Vorlesung für alle verpflichtend; der Besuch wird abgeprüft.

Gesellschaftsanalysen beschäftigen sich in systematischer wie in historischer Hinsicht mit zwei Problemen: Zum einen mit der Frage, wie gesellschaftliche Ordnung überhaupt möglich ist, zum anderen mit dem Problem, wie und durch wen sich soziale Strukturierungen verändern. Im Modul "Soziale Gruppen und gesellschaftlicher Wandel" geht es dementsprechend um zwei Fragen: Zum einen um das Problem der sozialen Strukturierung, zum anderen um Theorien und Prozesse sozialen Wandels. Im Konext der Vorlesung werden diese beiden Aspekte allgemein abgehandelt; im Kontext der Übungen anhand von historischen und aktuellen Konstellationen und Beispielen.

Vorlesung, 2 TWS Mo. 09.45 - 11.15 Uhr Geb. 33/1231

Soziologie sozialer Ungleichheit Prof. Dr. Wolfgang Bonß
Die Veranstaltung, die sich mit einem basalen und somit obligatorischen Thema beschäftigt, richtet sich an Studierende des Diplomstudienganges im 7. Trimester.

Ungeachtet aller Utopien gibt es keine Gesellschaft, die nicht durch soziale Ungleichheiten gekennzeichnet ist, seien diese nun ständisch, klassenspezifisch oder sonstwie begründet. Die Soziologie sozialer Ungleichheit beschäftigt sich damit, die Differenzen zwischen verschiedenen Ungleichheitsstrukturen herauszuarbeiten und die Unteerschiede zwischen alten und neuen Ungleichheiten zu analysieren. Im Rahmen des Seminars soll auf die verschiedenen Konzeptionen sozialer Ungleichheit sowie auf die Diskussionen um "alte" und "neue" Ungleichheiten eingegangen werden.


S2-Seminar
Mo. 11.30 - 13.00 Uhr Geb. 33/0231

Doktorandenkolloquium Prof. Dr. Wolfgang Bonß
Besprechung laufender Forschungsarbeiten an und im Kontext der Professur
Kolloquium, monatlich Do. 14.00 – 15.30 Uhr Geb. 33/3153

Soziologisches Forschungskolloquium Prof. Dr. Bonß/Prof. Dr. Maurer/Prof. Dr. Schmid

Die Veranstaltung steht allen Studierenden offen. Die Vorträge werden einzeln per Aushang angekündigt

Kolloquium, monatlich Do. 18.00 – 19.30 Uhr Geb. 150/