Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

UniBwM » SOWI » Wirschaftspolitik » Wirtschaftspolitik » Lehre » Bachelor » Einführung in die Mikroökonomie (WT)

Einführung in die Mikroökonomie (WT)

Einführung in die Mikroökonomie

Ökonomen versuchen, soziale Phänomene aus dem Verhalten einzelner Personen abzuleiten (methodologischer Individualismus). Vor diesem Hintergrund hat die Darstellung und Erklärung individuellen Verhaltens eine zentrale Bedeutung in der Volkswirtschaftslehre. Die Mikroökonomik ist der Teil der Wirtschaftstheorie, der sich hiermit befasst.

Im Rahmen der Veranstaltung "Einführung in die Mikroökonomie" werden verschiedene Modelle vorgestellt, mit denen sich menschliches Verhalten erklären lässt. Die Modelle werden herangezogen, um grundlegende Aussagen zum individuellen Verhalten abzuleiten. Sie sind darüber hinaus ein wichtiges Fundament für die nachfolgenden Veranstaltungen, die am Lehr- und Forschungsbereich Wirtschaftspolitik im Bachelor- und im Masterstudiengang angeboten werden.

Im ersten Teil der Vorlesung wird untersucht, wie sich Wirtschaftssubjekte als Konsumenten, also als Nachfrager von Gütern und Dienstleistungen verhalten. Dabei stehen insbesondere folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Wie entscheidet ein Konsument, für welche Güter er sein Einkommen ausgeben soll?
  • Wie reagiert ein Konsument auf Preis- und Einkommensveränderungen?
  • Welche Faktoren bestimmen, ob ein Konsument spart oder einen Kredit aufnimmt?
  • Wie verändert sich das Verhalten von Individuen, wenn künftige Entwicklungen unsicher sind?

Im zweiten Teil werden die Entscheidungen von Unternehmen, also Anbietern von Gütern und Dienstleistungen, analysiert. Hier sind insbesondere folgende Fragen von Interesse:

  • Welche Ziele verfolgen Unternehmen am Markt?
  • Welche Produktionsfaktoren (z.B. Arbeitskräfte, Maschinen) setzt ein Unternehmen ein, um ein bestimmtes Outputniveau mit möglichst geringen Kosten herzustellen?
  • Wie hoch ist der Output, den ein Unternehmen am Markt anbietet?

Im dritten und letzten Themenblock wird das Zusammentreffen von Anbietern und Nachfragern auf Märkten analysiert. Von Interesse ist in diesem Kontext beispielsweise:

  • Wie funktioniert die Preisbildung auf Märkten?
  • Spiegeln Preise den Wert von Gütern adäquat wider?
  • Wie sind staatliche Eingriffe (z.B. Steuern) zu beurteilen?
  • Was bedeutet es für die Konsumenten, wenn es nicht mehrere, sondern nur einen Anbieter eines Gutes gibt?