Lebenslauf Gottfried Küenzlen

Lebenslauf Gottfried Küenzlen

Wissenschaftlicher Werdegang
 
1965
Abitur am Freihof-Gymnasium, Göppingen
Graecum und Hebraicum am Sprachkolleg der Ev. Landeskirche Württemberg
 
1966 – 1971
Studium Evangelische Theologie, Tübingen und Mainz
 
1971
Erste Theologische Dienstprüfung, Tübingen
 
1972
Zweite Theologische Dienstprüfung, Stuttgart
 
1971 – 1974
Studium Soziologie, Tübingen
 
1978
Promotion, Tübingen (bei Friedrich H. Tenbruck)
Dissertation: „Die Religionssoziologie Max Webers“
 
1992
Habilitation, Bayreuth
Venia Legendi: Kultursoziologie
Habilitationsschrift: „Der neue Mensch. Eine Untersuchung zur säkularen Religionsgeschichte der Moderne“
 
 
Beruflicher Werdegang
 
1972
Ordination
Pfarrer in der Ev. Landeskirche Württemberg
 
1974 – 1979
Pfarrer in Sulz-Hopfau (Schwarzwald)
 
1979
Hochschulassistent, Tübingen
Soziologisches Seminar, Lehrstuhl Tenbruck
 
1982
Wissenschaftlicher Referent
Ev. Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Stuttgart
 
1991
Stellv. Leiter der EZW, Stuttgart
 
1994 – 1995
Vertretung der Professur für Religiöse Sozialisation
Kulturwissenschaftliche Fakultät, Universität Bayreuth
 
1994
Ruf an die Universität der Bundeswehr München
 
1995 – 2010
C4-Professur für Evangelische Theologie, UniBwM
 
 
Gremientätigkeit Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften
 
1997 – 1998
Vorsitzender Raumkommission
 
1997 – 1998
Prodekan
 
1998 – 2000
Dekan
 
2000 – 2002
Prodekan
 
1996 – 2010
Mitglied im Fachbereichsrat