Gottfried Küenzlen

 Gottfried Küenzlen
 
Prof. i.R. Dr. rer. soc. Dr. phil. habil. Gottfried Küenzlen
geboren 1945 in Calw (Württemberg)
 

 
Interessen (materielle und ideelle), nicht Ideen, beherrschen unmittelbar das Handeln der Menschen. Aber: die ‚Weltbilder’, welche durch ‚Ideen’ geschaffen wurden, haben sehr oft als Weichensteller die Bahnen bestimmt, in denen die Dynamik der Interessen das Handeln fortbewegte. Nach dem Weltbild richtete sich ja: ‚wovon’ und ‚wozu’ man ‚erlöst’ sein wollte und - nicht zu vergessen: - konnte. (Max Weber)
 
Es gibt, streng geurteilt, gar keine ‚voraussetzungslose’ Wissenschaft, der Gedanke einer solchen ist unausdenkbar, paralogisch: eine Philosophie, ein ‚Glaube’ muß immer erst da sein, damit aus ihm die Wissenschaft eine Richtung, einen Sinn, eine Grenze, eine Methode, ein Recht auf Dasein gewinnt. (Friedrich Nietzsche)
 
Wir sollen Menschen und nicht Gott sein. (Martin Luther)
 
Die Grenze ist der eigentlich fruchtbare Ort der Erkenntnis. (Paul Tillich)
 
Schlage die Trommel und fürchte Dich nicht - Und küsse die Marketenderin - Das ist die ganze Wissenschaft - Das ist der Bücher tiefster Sinn. (Heinrich Heine)