IS-Seminar HT 06

SEMINAR

für das Herbsttrimester 2006

- Kein Frieden ohne Gerechtigkeit, keine Gerechtigkeit ohne Frieden -

Internationale Strafgerichtsbarkeit und Konfliktbefriedung

 

(im Vorlesungsverzeichnis angekündigt als „Interdisziplinäres Seminar Völkerrecht/Internationale Politik“)

Konzeption: Kein anderes Gebiet des Völkerrechts hat sich in den vergangenen 13 Jahren so rasant entwickelt wie das Völkerstrafrecht. Während bei den Nürnberger Prozessen die Verfahrensbeteiligten noch auf relativ ungesichertem Terrain agieren mussten, haben die Tribunale für Jugoslawien und Ruanda die Grundsätze des Völkerstrafrechts weiterentwickelt und eine wichtige Vorarbeit geleistet für die Errichtung und den Aufbau des Internationalen Strafgerichtshofs.

Aber kann Gerechtigkeit (allein) den Frieden in Gesellschaften sichern helfen, in denen schwerste Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen worden sind? Im Rahmen des interdisziplinären Seminars wird aus völkerrechtlicher und politikwissenschaftlicher Sicht die Entwicklung, der rechtliche Aufbau und die politische Wirkung unterschiedlicher Formen internationaler Strafgerichtsbarkeit untersucht (insbesondere anhand der Tribunale von Nürnberg und Tokio, der Jugoslawien- und Ruanda-Tribunale, des Internationalen Strafgerichtshofes und „hybrider Gerichte“ wie etwa in Sierra Leone).

Organisatorisches: Im Rahmen dieser Veranstaltung kann ein interdisziplinärer Schein erworben werden. Eine erste Vorbesprechung wird am 05. Oktober 2006 stattfinden, in der auch die Themen vergeben werden.

Nach einer einführenden Blockveranstaltung Ende November 2006 in München findet eine mehrtägige Exkursion zu den internationalen Gerichten in Den Haag statt. Organisatorische Einzelheiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.  

Das komplette Programm zum IS-Seminar gibt es hier als Worddokument zum herunterladen.

Download > Programm IS-Seminar HS 06 Das Programm des IS-Seminars als Download

Download > Programm Den Haag