Masterarbeit

KFG Fechtsimulator – Trefferdetektion mittels Hochgeschwindigkeitskamera

KFG Fechtsimulator Trefferdetektion
Fechten gegen die Leinwand – Mit Hilfe des von der Professur für Informationsverarbeitung gemeinsam mit Sportwissenschaftlern entwickelten Simulators können Fechtmanöver unter realitätsnahen Bedingungen messtechnisch erfasst und analysiert werden. Der Athlet tritt dazu in einer kontrollierten Umgebung gegen einen virtuellen Gegner auf einer Projektionsfläche an. Dabei werden eine Vielzahl sensomotorischer Kenngrößen wie Reaktions- und Bewegungszeiten, Kraft- und Muskelaktivitätsprofile, Blickbewegungen und Trefferparameter registriert, die einen objektiven Leistungsvergleich z.B. für Talentprognose und -diagnostik ermöglichen sollen.
Im Rahmen dieser Master-Arbeit soll das System um die Möglichkeit einer interaktiven Ablaufsteuerung erweitert werden, die eine gezielte Modifikation des simulierten Manövers abhängig vom Verhalten der Versuchsperson ermöglicht. Dazu soll die bisherige PC-gestützte Ablaufsteuerung durch ein echtzeitfähiges, FPGA-basiertes System ersetzt werden. Die Aufgabenstellung umfasst die Inbetriebnahme des FPGA Systems, die Realisierung einer geeigneten Testumgebung unter MATLAB und Labview sowie die Portierung von Teilen der bereits verwendeten Ablaufsteuerung auf das neue System. Diese Arbeit kann in Kombination mit weiteren Fragestellungen aus dem Themenbereich Fechtsimulator auch als Gruppenarbeit durchgeführt werden.
Voraussetzungen: Interdisziplinäres Interesse, selbständiges Arbeiten
Schlagworte: Biomedizinische Messtechnik, Labview, MATLAB, Sensomotorik
Betreuer / Kontakt: Dr.-Ing. (Privatdozent) Gerhard Staude
E-Mail: gerhard.staude@unibw.de
Tel. +49 (0) 89 6004 7510, Geb. 35, Raum 2351