Masterarbeit

Detektion von Muskelaktivierungsmustern - Aktuelle Methoden im Leistungsvergleich

Muskelaktivierungsmustern
Die Analyse des Oberflächen-Elektromyogramms (EMG) erfordert häufig eine Einteilung des Messsignals in Bereiche unterschiedlicher Muskelaktivität. So ist z.B. unmittelbar vor Beginn einer Bewegung im EMG eines schwach vorgespannten Muskels manchmal eine kurzzeitige Inhibition (Verringerung) der Muskelaktivität zu beobachten. Auch beim Einsatz transkranieller Stimulationstechniken treten Pausen im EMG auf, deren zeitliche Struktur Aufschluss über Verarbeitungsabläufe im Gehirn geben kann. Die präzise Detektion einer solchen "silent period" ist schwierig, da die Aktivitätsverringerung oft schwach ausgeprägt und nur von kurzer Dauer ist.
In dieser Masterarbeit soll eine neue Methode zur Detektion und Klassifikation von Muskelaktivierungsmustern auf ihre Leistungsfähigkeit hin untersucht und mit aktuellen Techniken aus der Literatur verglichen werden.
Neben der Implementierung der Verfahren unter MATLAB liegt der Schwerpunkt dieser Arbeit bei der statistischen Auswertung der simulativ und anhand realer Messdaten gewonnenen Detektionsergebnisse.
Voraussetzungen: Interdisziplinäres Interesse, selbständiges Arbeiten
Schlagworte: Digitale Signalverarbeitung, MATLAB, Simulation
Betreuer / Kontakt: Dr.-Ing. (Privatdozent) Gerhard Staude
E-Mail: gerhard.staude@unibw.de
Tel. +49 (0) 89 6004 7510, Geb. 35, Raum 2351