Prof. Dr.-Ing. Thomas Braml, Professur für Massivbau, hat in Kooperation mit dem Forschungszentrum RISK beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie das Projekt Modellbasierete digitale Bauwerksprüfung (MoBaP) eingeworben.

MoBaP – Modellbasierte digitale Bauwerksprüfung setzt sich eine Digitalisierung der Prüfung von Brückenbauwerken zum Ziel. Aufbauend auf einem BIM-basierten Digitalen Zwilling, der aus den Bestandsdaten abgeleitet wird, werden bestehende Schäden aus der Schadensdatenbank im Modell angereichert und verortet. Der Bauwerksprüfer wird für die Identifikation der Schäden am Bauwerk sowie für die neue Schadensaufnahme von einem Mixed-Reality-Gerät unterstützt.

Für die softwarebasierte Erkennung, Quantifizierung und Bewertung von Schäden auf Schadensfotos wird Deep Learning eingesetzt. In bereits durchgeführten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten wurden die Potentiale einer digitalisierten Bauwerksprüfung identifiziert.

In diesem Vorhaben sollen diese nun umgesetzt und das System an einer Brücke demonstriert werden.