Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

UniBwM Tabs
UniBwM » Quantitative Methoden » Quantitative Methoden » Lehre » Master » Masterseminar » Archiv » Produktlinienauswahl / Dynamic Pricing

Produktlinienauswahl / Dynamic Pricing

Produktlinienauswahl / Dynamic Pricing

Die Aufgabe bestand darin, zu den untenstehenden Themen einen systematischen Literaturüberblick bzw. eine Einordnung zu geben. Zudem sollte eine detaillierte Darstellung ausgewählter modellbasierter Optimierungsansätze erarbeitet werden. Für die Anwendungs- und Rechenbeispiele standen Softwarepakete wie Excel oder IBM ILOG zur Verfügung. Bezüglich der Bewertung wurde der Fokus auf Inhalt, Präsentation & Formales, Didaktik sowie Literatur gelegt.

 

Das Problem der optimalen Produktlinienauswahl mit Preisdifferenzierung

Themengebiet: Produktlinienoptimierung, probabilistische Choice-Modelle

Die Gestaltung von Produktlinien und die damit verbundenen Entscheidungen sind in den letzten Jahren immer mehr zu einem bedeutenden Erfolgsfaktor für Unternehmen geworden. Ein grundsätzliches Ziel besteht dabei in der Optimierung der Bepreisung sowie der Anzahl und Eigenschaften der angebotenen Produkte. Zur Bewertung der Profitabilität von ausgestalteten Produktlinien wurde in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl an mathematischen Ansätzen veröffentlicht. Im Rahmen des Masterseminars soll das Modell zur Produktlinienoptimierung von Schön (2010) beschrieben, in den gesamtwissenschaftlichen Kontext eingeordnet sowie die Vor- und Nachteile des Modells diskutiert werden.

 

Dynamic Pricing: Ertragsmaximierung versus Realisierbarkeit

Themengebiet: Dynamic Pricing, Preiselastizitäten

Kundennachfrage unterliegt stochastischen Schwankungen. Damit ist es unmöglich, mit Sicherheit auf die Kapazitäts- und Nachfragesituation späterer Perioden zu schließen. Das Ziel der Ertragsmaximierung kann folglich nur durch eine auf die aktuellen Gegebenheiten angepasste Preisgestaltung erreicht werden.  Ständige Aktualisierungen können in der Realität jedoch häufig nicht vorgenommen werden. König und Meissner (2009) stellen sich der Frage, welches Risiko mit dem Verzicht auf die dynamische Bepreisung einhergeht. Im Rahmen des Masterseminars sollen auf Basis der wissenschaftlichen Arbeit von König und Meissner die theoretischen Grundlagen sowie Vor- und Nachteile beider Möglichkeiten diskutiert werden.