Das Revenue Management ist eine Disziplin, die ursprünglich von Fluggesellschaften entwickelt wurde, um durch den Einsatz bestimmter Instrumente die begrenzten Kapazitäten gewinnmaximierend zu nutzen. Das Instrument der Preisdifferenzierung basiert beispielsweise auf der Idee, die Zahlungsbereitschaften von Kunden weitgehend abzuschöpfen, indem eine grundsätzlich gleiche Leistung (beispielsweise ein Flug von München nach Berlin) differenziert und zu unterschiedlichen Preisen verkauft wird. Darüber hinaus finden weitere Instrumente wie beispielsweise die Kapazitäts- und Überbuchungssteuerung Anwendung. Gegenwärtig adaptieren zahlreiche andere Branchen (Hotellerie, Stahlproduzenten, Fernsehsender etc.) das Revenue Management. Auch in der Automobilvermietungen (engl. Car Rental), werden Revenue Management Ansätze bereits seit vielen Jahren erfolgreich genutzt.

Im Rahmen des Projektstudiums, welches in Kooperation mit der Fa. Sixt durchgeführt wird, soll ein Planspiel für das Revenue Management konzipiert werden, an dem die Anwendung von Revenue Management Techniken eingeübt werden kann. Das Spiel soll die Nachbildung von zeitlich verteilt eintreffender Kundennachfrage sowie für die Spieler geeignete Steuerungsinstrumente, beispielsweise durch (dynamische) Preissetzung, Verfügbarkeitsentscheidungen und Überbuchungsmöglichkeiten, umfassen.