Phase 1: Einarbeitung und Spezialisierung

In der ersten Phase arbeiten sich die Studierenden zunächst in das Revenue Management ein. Dabei steht die Aufarbeitung entsprechender wissenschaftlicher Literatur im Vordergrund. Jede/r Teilnehmer/in erarbeitet insbesondere ein oder zwei für das Projekt relevante Spezialgebiete, auf denen er/sie  zum "Experten" bzw. zur "Expertin" wird. Dabei spielen entsprechende quantitative Ansätze, insbesondere zur Optimierung, eine zentrale Rolle. Relevante Spezialgebiete sind etwa  

  • Preisdifferenzierung,
  • Kapazitätssteuerung,
  • Überbuchungssteuerung und
  • Dynamic Pricing.

Weitere Spezialgebiete mit Bedeutung für das Studienprojekt sind:

  • Nachfragesimulation,
  • Existierende Planspiele im Bereiche Revenue Management / Quantitative Methoden und
  • Möglichkeiten zur IT-technischen Umsetzung von Planspielen.

Zum Abschluss der Phase 1 erstellt jeder Studierende eine kurze schriftliche Ausarbeitung im Sinne einer wissenschaftlichen Arbeit zum entsprechenden Spezialgebiet. Ferner ist vor der Gesamtgruppe eine Präsentation zu halten.

 

Phase 2: Praxisinterviews und Konzeption des Planspiels

Im Rahmen der zweiten Phase werden, je nach Gesamtteilnehmerzahl, Gruppen mit verschiedenen Experten gebildet, in denen dann jeweils ein Konzept für das Planspiel erarbeitet wird. Dabei stehen Ansprechpartner der Fa. Sixt für Kurzinterviews zur Verfügung. Dadurch sollen die in der Praxis üblicherweise eingesetzten Konzepte zur Umsetzung des Revenue Managements, insbesondere zur manuellen Steuerung von Preisen und Verfügbarkeiten, kennengelernt werden, um diese nachher im Planspiel in analoger Weise berücksichtigen zu können. Das Konzept selbst ist in schriftlicher Form zu erarbeiten, wobei die Anteile der einzelnen Studierenden kenntlich zu machen sind. Zudem erfolgt eine prototypische Umsetzung unter Verwendung von Microsoft Excel. Am Ende der zweiten Phase ist eine Gesamtpräsentation von allen Teilnehmern zu halten.