CI-Element wave

Wenn Visitenkarten wandern

23.10.2017: Karrierefördernde Kontakte zu knüpfen – damit kann man nicht früh genug anfangen. Viele Studierende und Alumni nutzten die Gelegenheit dazu auf dem 8. Unternehmens- und Karriereforum der Universität der Bundeswehr München.
Wenn Visitenkarten wandern

Alumnus Daniel Schormann hat auf dem Unternehmens- und Karriereforum 2016 seinen Jobeinstieg vorbereitet - 2017 vertritt er sein Unternehmen als Aussteller

Der Großteil der Studierenden der Universität der Bundeswehr München verlässt nach der Verpflichtungszeit, in der Regel nach 13 Jahren, die Bundeswehr. Dann heißt es, sich mit den eigenen Stärken auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren, passende Arbeitgeber und Positionen zu identifizieren und gegebenenfalls die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen durch eine gezielte Weiterbildung zu komplettieren. Unterstützung in diesem Übergangsprozess von der militärischen in die zivile Karriere bietet seit vielen Jahren das Unternehmens- und Karriereforum der Universität der Bundeswehr München. Das Weiterbildungsinstitut casc der Universität und der Alumni und Career Service haben von 10. bis 13. Oktober 2017 ein vielseitiges Programm zusammengestellt, das von Seminaren über Vorträge und Netzwerkabende bis hin zu einer Unternehmensausstellung reichte.

Früh Kontakte knüpfen

Wie vielfältig die Karrierewege nach der Bundeswehrdienstzeit sind, zeigten die Talks und Panels, an denen ehemalige Studierende der Universität als Referenten teilnahmen und über ihren Berufsalltag sprachen. Daniel Bendlin zum Beispiel hat nach seiner Dienstzeit, die 2013 geendet hat, ausschließlich bei StartUps gearbeitet. Ihn reizt das Arbeiten in der Gründerszene mehr als beispielsweise die Sicherheit im öffentlichen Dienst oder die Aufstiegschancen in einem Großkonzern. Seinen ersten Job hatte er einer Partybekanntschaft zu verdanken. Er ermutigte die Studierenden und ausscheidenden Offiziere, jede Möglichkeit zu nutzen, um ungezwungen über berufliche Interessen zu sprechen. Wer beispielsweise nach den Vorträgen des Unternehmens- und Karriereforums noch beim Networking in der UniBar vorbeischaue, könne schon dort etliche persönliche Kontakte knüpfen, die später einmal hilfreich sein können, so Bendlin.

Hochattraktive Zielgruppe

Ausscheidende Zeitsoldaten sind für die Unternehmen und Behörden eine hochattraktive Zielgruppe. Dies zeigte das große Interesse der potentiellen Arbeitgeber am 8. Unternehmens- und Karriereforum: 22 Unternehmen und Behörden standen an Informationsständen im Foyer Audimax für persönliche Gespräche zur Verfügung, etliche weitere nutzten die Gelegenheit, sich in der Programmbroschüre oder in Vorträgen zu präsentieren. Der Präsident der Zentralstelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS) Wilfried Karl stellte seine neue Behörde vor, die künftig auf dem Campus der Universität der Bundeswehr München angesiedelt ist. Es sei eine einmalige Chance, eine Behörde komplett neu aufzubauen, so Karl. Damit verbinde ZITiS durchaus ein wenig „StartUp“-Geist mit der Sicherheit des öffentlichen Dienstes. Jeden, den diese Mischung interessiere und der an einem „neuen Baustein der Sicherheitsarchitektur Deutschlands“ mitarbeiten wolle, lud Präsident Karl ein, ZITiS als künftigen Arbeitgeber in Betracht zu ziehen.

Informationen zum Unternehmens- und Karriereforum

Impressionen vom 8. Unternehmens- und Karriereforum

Termine
Vortrag Prof. Axel Schaffer: "Klimawandel als ökonomische und ethische Herausforderung" 25.11.2017 17:30 - 18:15 — Alte Kongresshalle München, Theresienhöhe 15
Vortrag PD Dr. Hega Pelizäus-Hoffmeister: "IT im Alter: Ein neuer Zugang zur Welt" 26.11.2017 13:45 - 14:30 — Alte Kongresshalle München, Theresienhöhe 15
Master-Feier 2017 09.12.2017 13:00 - 18:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 33, Audimax
Vortrag Prof. Hermann Rumschöttel: „Ruhmreiche militärische Vergangenheiten? Soldatische Erinnerungskultur und Geschichtspolitik für Streitkräfte“ 24.01.2018 18:00 - 19:00 — Audimax, Geb. 33, Universität der Bundeswehr München
Kommende Termine…
CI-Element Spinner