IMG_0454 2.JPG

 

Dr. Luba von Hauff

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Internationale Politik

Gebäude 33 Raum 2253

Tel.: +49-(0)89-6004 2406

Luba.hauff@unibw.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

 

Dr. Luba von Hauff ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Internationale Politik. Sie hält einen Bachelor-Abschluss in European Studies von der Universität Maastricht und einen Master-Abschluss in Conflict, Security and Development vom King’s College London. Im Jahr 2017 wurde sie mit einer Arbeit zu Chinas normativem Wirken im postsowjetischen Kasachstan an der Universität der Bundeswehr München promoviert.

Sie ist Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP).

 

Forschungsinteressen

Luba von Hauff befasst sich mit Machtübergängen im internationalen System, der Entstehung und dem Niedergang normativer Ordnungen sowie mit den damit zusammenhängenden sozialpsychologischen Vorgängen. Dabei liegt der regionale Schwerpunkt auf den Ländern Eurasiens, insbesondere auf China, Russland und den anderen GUS-Staaten sowie den postsozialistischen Mitgliedstaaten der EU.

Zuletzt erschien von ihr das Buch „China, the West, and Democratization“ in der Reihe Studies on Challenges, Crises and Dissent in World Politics bei Routledge.

 

Aktuelle Forschungsthemen

Normdiffusions- und Normkollisionsprozesse

Aufstrebende Mächte, Multipolarität und Normative Ordnungen

EU Beziehungen zu China, Russland, GUS

Politische Systeme, Sicherheit und Entwicklung der GUS- und MOE-Länder 

 

Publikationen (Auswahl)

2020 (im Erscheinen): China in Zentralasien. In Lempp, J., Mayer, S., Brand, A. (Hrsg.): Die politischen Systeme Zentralasiens: Interner Wandel, externe Akteure, regionale Kooperation. Wiesbaden: Springer VS.

2020: China, the West, and Democratization. London: Routledge. https://doi.org/10.4324/9780429020131

2018: China's Silk Road Initiative and the European Union: Prospects for the
Future / Chinas Seidenstraßeninitiative und die EU: Aussichten für die Zukunft. Hanns Seidel Stiftung, München.

2018: Towards a New Quality of Cooperation? The EU, China, and Central Asian Security in a Multipolar Age. Asia Europe Journal 16(3).

2018: China und die EU: Perspektiven für die Zukunft. Religion und Gesellschaft, 46 (7-8).