Veröffentlichungen

 

Publikationen

 

1. Monographien

  • Dantes politisches Denken. Überlegungen zur Argumentation der Monarchia Dante Alighieris (= Politisches Denken, hrsg. v. Henning Ottmann, Bd. 3), Neuried 1999.
  • Staat – Mythos – Politik. Überlegungen zum politischen Denken bei Ernst Cassirer (= Spektrum Politikwissenschaft, hrsg. v. Th. Stammen; H.-O. Mühleisen u. G. Riescher, Bd. 22), Würzburg 2003.
  • Wahrheit und Politik. Formationen des Platonismus und Antiplatonismus in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts. (Habilitationsschrift, in Vorbereitung).
  • Zur Geschichte des politischen Denkens. Denkweisen von der Antike bis zur Gegenwart (= hrsg. v. Felicia Englmann; Dirk Lüddecke), Stuttgart 2014.

 

2. Aufsätze

  • Dantes Monarchia als politische Theologie, in: Der Staat. Zeitschrift für Staatslehre, Öffentliches Recht und Verfassungsgeschichte 37 (1998), S. 547-570.
  • Veritas exagitata. Überlegungen zur politischen Lehre Wilhelms von Ockham und ihrer Darstellung im Dialogus, in: Klaus Jacobi (Hrsg.), Gespräche lesen. Philosophische Dialoge im Mittelalter, Tübingen 1999, S. 323-347.
  • Philosophia civilior. Überlegungen über den Beitrag der Philosophie zur praktischen Politik, in: Hans-Otto Mühleisen (Hrsg.), Vom Nutzen der Philosophie für die Politik, Frankfurt/M. 2000, S. 86-98.
  • Philosophen auf dem Zauberberg. Überlegungen zur philosophischen Debatte zwischen Ernst Cassirer und Martin Heidegger in Davos 1929, in: P. Gemeinhardt u.a. (Hrsg.), Kultur und Wissenschaft beim Übergang ins „Dritte Reich“, Marburg 2000, S. 133-143.
  • Orest muß nicht sterben. Überlegungen zu Mythos und Politik ausgehend von Aischylos und Ernst Cassirer, in: B. v. Jagow (Hrsg.), Topographie der Erinnerung, Würzburg 2000, S. 185-198.
  • Marsilius von Padua, in: Hans Maier/Horst Denzer (Hrsg.), Klassiker des politischen Denkens, München 2001, S. 107-118.
  • Über „Politische Lebensteilung“. Der Gedanke der Politik ausgehend von Rainer Marten, in: Guido Löhrer u.a. (Hrsg.) Philosophische Anthropologie und Lebenskunst. Rainer Marten in der Diskussion, München 2005, S. 155-178.
  • Wer nur den lieben Gott läßt walten. Über christliche und andere Gesprächspartner einer negativen Ethik. Oder: Bartlebys Gründe?, in: Henning Ottmann (Hrsg.), Negative Ethik, Berlin 2005, S. 31-46.
  • Welche Freiheit des Subjekts? In: Der Staat, Beiheft 17. Christoph Enders/Johannes Masing (Hrsg.), Freiheit des Subjekts und Organisation von Herrschaft, Berlin 2006, S. 9-22.
  • Defensor Pacis, in: Manfred Brocker (Hrsg.), Geschichte des politischen Denkens, Frankfurt/M. 2006, S. 93-107.
  • Pluralismus als politischer Antiplatonismus. Isaiah Berlins liberal-pluralistische Kritik am politischen Platonismus, in: Andreas Eckl/Clemens Kauffmann (Hrsg.), Politischer Platonismus, Würzburg 2008, S. 139-150.
  • Politikwissenschaft ohne Charisma? In: Johannes Pollak u.a. (Hrsg), Politik und Persönlichkeit, Wien 2008, S. 51-63.
  • Staatsidee und Revolution bei Hermann Cohen. Ein Beitrag zur sozialistischen Kantrezeption um 1900, in: Henning Ottmann (Hrsg.), Kants Lehre von Staat und Frieden, Baden-Baden 2009, S. 113-133.
  • Niccolò hinter den Spiegeln. Machiavelli und die politische Dämonologie der Moderne, in: Manuel Knoll/Stefano Saracino (Hrsg.), Niccolò Machiavelli. Die Geburt des Staates, Stuttgart 2010, S. 143-161.
  • „Better to be a Pericles…“. Individuum und moderne Gesellschaft – ein Spannungsverhältnis im Spiegel der Wissenschaftstheorie und politischen Theorie J. St. Mills, in: Frauke Höntzsch (Hrsg.), John Stuart Mill und der sozialliberale Staatsbegriff, Stuttgart 2011, S. 15-26.
  • Dantes Denken politischer Ordnungsformen, in: Stefano Saracio/ Manuel Knoll (Hrsg.), Das Staatsdenken der Renaissance - Vom gedachten zum erlebten Staat, Baden-Baden 2013, S.43-67.
  • Erstlingswerk: Der Konservatismus eines Radikalen. David Hume als Anatom politischer Loyalität, in: Dirk Lüddecke/ Felicia Englmann (Hrsg.), Zur Geschichte des politischen Denkens. Denweisen von der Antike bis zur Gegenwart, Stuttgart 2014,   S. 165-190.

 

 


3. Rezensionen

  • Oswald Schwemmer, Ernst Cassirer. Ein Philosoph der europäischen Moderne, Berlin 1997, in: Philosophisches Jahrbuch 105 (1998), S. 492-495.
  • Dominic Kaegi/Enno Rudolph (Hrsg.), Cassirer – Heidegger. 70 Jahre Davoser Disputation, Hamburg 2002, in: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie 51 (2004), S. 390-393.
  • Bettina Koch, Zur Dis-/Kontinuität mittelalterlichen politischen Denkens. Marsilius von Padua, Johannes Althusius und Thomas Hobbes im Vergleich, Berlin 2005, in: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie 54 (2007), S. 296-301.
  • Stephan Schlak, Wilhelm Hennis. Szenen einer Ideengeschichte der Bundesrepublik, in: Süddeutsche Zeitung vom 18.Februar 2008.
  • Emanuel Richter, Die Wurzeln der Demokratie, in: Süddeutsche Zeitung 25. Juli 2008.
  • Kein Wille zum Staat? Christoph Möllers, Der vermißte Leviathan, Frankfurt/M. 2008, in: Süddeutsche Zeitung 23. Oktober 2008.
  • Theologische Entrümpelung. Friedrich Wilhelm Graf sichtet Götter- und Menschenbilder (Friedrich Wilhelm Graf, Mißbrauchte Götter. Zum Menschenbilderstreit in der Moderne), in: Süddeutsche Zeitung vom 26. Mai 2009, S. 14.
  • Nun sag, wie hast du’s mit dem lutherischen Staatskirchentum? Philip Manow, Religion und Sozialstaat, in: Süddeutsche Zeitung vom 21.08.2009.
  • Gottes Stelle bleibt nicht leer. Charles Taylor besichtigt ein säkulares Zeitalter (Charles Taylor, Ein säkulares Zeitalter), in: Süddeutsche Zeitung vom 19.10.2009, S. 14.
  • Das Vollendende wird für diesen Abend jetzt erreicht. Der Freiburger Philosoph Rainer Marten denkt über Maß und Maßlosigkeit nach (zu: Rainer Marten, Maßlosigkeit, Freiburg – München 2009), in: Süddeutsche Zeitung vom 01.02.2010, S. 12.
  • Vereinigung zur Mitteilung des Guten (zu: Thomas von Aquin, Die „doctrina christiana“ als Wissenschaft, übers. und hrsg. v. Wilhelm Metz, Frankfurt/M. – Leipzig 2009, in: Süddeutsche Zeitung vom 27./28.02.2010, S. 17.
  • Die scharfe Muskatnuss. Kurt Flasch sucht den wahren Meister Eckhart, in: Süddeutsche Zeitung 09.04.2010, S. 14.
  • Ernst Cassirer, Nachgelassene Manuskripte und Texte Bd. 9. Zu Philosophie und Politik. Mit Beilagen, hrsg. v. John Michael Krois und Christian Möckel, Felix Meiner Verlag, Hamburg 2008, 447 S., ISBN 978-3-7873-1255-9, in: Philosophisches Jahrbuch Heft II/2010, S. 375-377.
  • Wie der Staat zum fürsorglichen Hirten wurde. Michel Foucault, Kritik des Regierens. Schriften zur Politik, Berlin 2010, in: Süddeutsche Zeitung vom 09.11.2010.
  • Vasileios Syros, Die Rezeption der aristotelischen Philosophie bei Marsilius von Padua, Brill 2007, in: Freiburger Zeitschrift für Theologie und Philosophie 2010.
  • Heilig sei fortan jedes menschliche Wesen. Hans Joas, Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte, Berlin 2011, in: Süddeutsche Zeitung vom 29.11.2011.
  • Bericht vom Konsensgipfel. „Was Philosophen wissen und was man von ihnen lernen kann“ (Herbert Schnädelbach), in: Süddeutsche Zeitung vom 02. April 2012.

 

 

4. Artikel in Lexika, Sammelwerken und Zeitungen

  • Werk- und Autorenartikel zu: Aristoteles, Politik; Hans Jonas, Das Prinzip Verantwortung; Karl Jaspers, Zur geistigen Situation der Zeit; Platon, Politeia; Immanuel Kant, Kritik der reinen Vernunft, René Descartes, Discours de la méthode; Thomas Morus, Utopia; Ernst Cassirer, Philosophie der symbolischen Formen, in: Joachim Kaiser (Hrsg.), Buch der 1000 Bücher, Harenberg Verlag, Dortmund 2002.
  • Marsilius von Padua, in: P. C. Mayer-Tasch u. B. Mayerhofer (Hrsg.), Portraitgalerie der politischen Denker, Bern – Göttingen 2004, S. 77-81.
  • Hannah Arendt, in: Julian Nida-Rümelin/Elif Özmen (Hrsg.), Klassiker der Philosophie des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2007, S. 18-26.
  • Disziplinlos. Der Ethikrat ist eine Fehlkonstruktion, in: Süddeutsche Zeitung vom 19.02.2008.
  • Zuverlässiger Navigationshelfer. Ein Denker für das Zeitalter des Pluralismus. Zur Verleihung des Kyotopreises an den kanadischen Philosophen Charles Taylor, in: Süddeutsche Zeitung vom 10.11.2008
  • Die Kunst zu leben und zu denken. Unser heimlicher Brutus: Dem Philosophen Rainer Marten zum achtzigsten Geburtstag, in: Süddeutsche Zeitung vom 28.11.2008.
  • (gemeinsam mit Luise Lauerer) Gesetz der Angst. Patientenverfügungen können nur ein Notbehelf sein, in: Süddeutsche Zeitung vom 08.12.2008.
  • Warum so besorgt? Politik mit Gebühren und Zuschüssen – die Steuerungsphantasien der Gegenwart, in: Süddeutsche Zeitung vom 26.11.2012.

 

 

work in progress:

  • Aufsatz: Drei Typen illegitimer Herrschaft. Tyrannislehre, Widerstandsrecht und die Rolle des Wissens in der politischen Philosophie Wilhelms von Ockham.
  • Herausgeberschaft: Das Staatsverständnis Ernst Cassirers (Reihe Staatsverständnisse), Baden-Baden.