Zeitraum: 2.-6. Juni 2024

Postertitel: "Towards comparability of different VFA measurements in anaerobic digestion: influence of sample preparation"

 

Die 18. Konferenz „Anaerobic Digestion“ der International Water Association stand unter dem Motto „Bridging waste to value through anaerobic digestion“. Das Motto zeigt das Selbstverständnis des Bereiches aus organischem Abfall Wertschöpfung zu generieren. Das Symbol der Brücke wird zweideutig verwendet: thematisch wird eine „Brücke geschlagen“ und „vernetzt“; außerdem verbinden die Brücken in der Stadt Istanbul  über den Bosporus den europäischen und asiatischen Kontinent. Die diesjährige Konferenz war mit über 750 Teilnehmern die größte bisher. Es fanden 170 Vorträge, 78 Kurzvorträge, 231 Poster, 3 Workshops, 2 Eröffnungsreden, 2 Plenarvorträge und 3 Keynote Vorträge statt. Diese Vielzahl an Beiträgen zeigt, dass der bereits seit vielen Jahrzehnten bestehende Forschungsbereich weiter an Bedeutung gewinnt. Jedoch verschieben sich Forschungsschwerpunkte, z.B. scheint aktuell die Gewinnung von Stoffwechselzwischenprodukten eine größere Rolle als die Methanproduktion zu spielen.


Frau Ruf ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Siedlungswasserwirtschaf und Abfalltechnik am Institut für Wasserwesen der Fakultät für Bauingenieurwesen und UmweltwissenschaftenFrau Ruf setzt sich in ihrer Promotion mit der Frage auseinander, wie mit der Messung von organischen Säuren als Steuerungsparameter der Betrieb von Faulungen und Biogasanlagen optimiert werden kann.