Laser-Doppler-Anemometrie (LDA)

LDA ist ein berührungsloses optisches Verfahren zur punktuellen Bestimmung von Geschwindigkeitskomponenten in Strömungen.
Laser-Doppler-Anemometrie (LDA)

LDA-Messung am Flugzeug-Modell

Hierbei wird ein Laserstrahl mit Hilfe eines Strahlteilers in zwei Strahlen aufgeteilt. Am Messpunkt kreuzen sich diese Strahlen wieder und es entsteht ein Interferenzstreifenmuster.

Ein Photodetektor misst hinter der Probe die beiden Streuwellen, die von den Partikeln im Fluid erzeugt werden.

Die Partikel werden dem zu messenden Fluid beigemischt. Sie müssen klein genug sein, damit sie der Strömung direkt folgen und nicht gleichzeitig in mehreren Interferenzstreifen liegen. Andererseits müssen sie groß genug sein, dass sie einzeln genug Licht streuen, um vom Detektor nachgewiesen zu werden.

 

Technische Spezifikationen des institutseigenen LDA.

Laser
Art NdYag-Dauerstrichlaser
Leistung 85 mW
Wellenlänge: 660 nm
Optik 300 mm Front-Linse
Messgenauigkeit: ± 0,07 %
Verfahrweg der Traverse x = 1010 mm, y = 1010 mm
Software Flow-Explorer