Test 2_5





Studium Maschinenbau/Allgemeines 2

Infolge der am Konzept mit Kleingruppen orientierten Studienstruktur und dank der üblichen Praxis, Prüfungen zu den einzelnen Lehrgebieten direkt an die jeweiligen Vorlesungsveranstaltungen abzulegen, können die Studierenden der Universität der Bundeswehr München ein im Vergleich zu öffentlichen Hochschulen sehr komprimiertes Studium absolvieren, das sie nach der knapp bemessenen 3 1/4 Jahre dauernden Regelstudienzeit auch tatsächlich beenden.
 
geb35_6 Gebäude 33 UniBwM

Für die Studenten und Studentinnen an der Universität der Bundeswehr München sind, abgesehen von den Tagen des gesetzlich zustehenden Erholungsurlaubes, keine wie sonst üblichen Semesterferien während des Studiums vorgesehen. Dies bedeutet, daß sich die Studierenden von Studiumbeginn an mit vollem Engagement auf die Lehrveranstaltungen konzentrieren müssen, wollen sie das Entstehen von größeren Wissenslücken von vornherein vermeiden. Das im öffentlichen Hochschulbereich üblicherweise während der Semesterferien betriebene Eigenstudium und Nacharbeiten des Vorlesungsstoffes findet für die Studenten und Studentinnen an der Universität der Bundeswehr München tagtäglich im Anschluß an die Vorlesungen statt. Es ist offensichtlich, daß der hierdurch auferlegte Zeitdruck die Effizienz des Studiums beträchtlich erhöht. Zusätzlich sei angemerkt, daß sich eine kurze Studiendauer, d.h. ein frühzeitig erfolgter Studienabschluß, sowohl bzgl. einer Karriere bei den Streitkräften als auch im zivilen industriellen Bereich stets positiv auf die Berufschanchen auswirkt. Diese Tatsache wird immer wieder durch die Referenten des Bundesministers für Verteidigung sowie durch die Personalchefs von Industriefirmen unterstrichen.
Das Studium befähigt die Absolventen und Absolventinnen, sich schnell im Aufgabenkreis sowohl ihrer anschließenden militärischen Verwendung als auch -bei Zeitsoldaten und Zeitsoldatinnen- späterer ziviler Tätigkeiten in der Industrie, der Wirtschaft, in Behörden oder als Selbständiger bzw. Selbständige einzuarbeiten und -wie es sich gezeigt hat- erfolgreich zu wirken.