Abgeschlossene Forschungsprojekte

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Nachfolgende Forschungsprojekte wurden an der Professur bereits abgeschlossen. Es sind jeweils das Forschungsfeld sowie - sofern vorhanden - die Dokumentation der Ergebnisse in den Publikationen des Schriftenverzeichnisses angegeben.
 
   
  •  

„Öffentliche Logistik” (Forschungsfeld Grundlagenforschung in der Logistik)

Die Optimierung von Logistikprozessen bei der Versorgung des öffentlichen Sektors steht erst am Anfang. Bislang existiert keine Rahmenkonzeption und ‑struktur für das Phänomen der öffentlichen Logistik. Daher wurde eine umfassende Konzeptentwicklung für das entsprechende Geschäftsfeld in Zusammenarbeit mit der LOG mbH abgeschlossen, daneben ein Sammelband veröffentlicht (Schriftenverzeichnis Nr. 129). Das Projekt ist am FoRMöB angesiedelt.

Partner: LOG mbH

   
  •  

„Verteilte Beschaffungsstrukturen im Supply Chain Management: Einkaufsnetzwerke und Pooleinkauf“
(Forschungsfeld SCM-Grundlagenforschung/Grundlagenforschung in der Beschaffung)

Bislang werden Kooperationen in der Beschaffung isoliert als vertikale Abnehmer-Zulie­ferer-Kooperationen oder als horizontale Einkaufskooperationen untersucht. Pooleinkauf steht für ein Konzept, in dem diese Strukturen über eine gesamte Supply Chain optimiert werden, d.h. dass horizontale Bündelungen bspw. auch vertikal möglich sind, in dem der OEM Rahmenverträge zum Rohstoffeinkauf auch für seine Lieferanten abschließt. Das Projekt wurde von Herrn Dipl.-Kfm. Georg Mohr im Rahmen eines Dissertationsvorhabens mit der Volkswagen AG/Audi AG bearbeitet und abgeschlossen, die Dissertation ist bei Gabler Wissenschaft in der Schriftenreihe „Supply Chain Management: Beiträge zu Beschaffung und Logistik“ (Hrsg.: Wolfgang Stölzle/Michael Eßig) erschienen.

Partner: Volkswagen AG/Audi AG

   
  •  

„Nutzungsprofile: Logistische Bedarfe für Geräte des Heeres“
(Forschungsfeld Angewandte SCM-Forschung)

Im Rahmen der Neustrukturierung ihrer Instandhaltungsaufgaben hat die Bundeswehr zusammen mit der Privatwirtschaft die Heeresinstandsetzungslogistik mbH (HIL) gegründet. Wesentliche Steuerungsaufgabe des BMVg bleibt die Beurteilung des Preis-Leistungs-Verhältnisses dieser Lösung und die Bewertung der entstandenen Aufwendungen. Zusammen mit der Professur Statistik und Risikomanagement (Prof. Brieden) und der Professur Wissensmanagement & Geschäftsprozessgestaltung (Prof. Kern) wurde dazu ein System erarbeitet, das dem BMVg die Erstellung von Nutzungsprofilen für sog. „HIL-Gerät“ ermöglicht. Dieses Projekt war am FoRMöB angesiedelt.

Partner:  Professur Statistik und Risikomanagement (Prof. Brieden)
Professur Wissensmanagement & Geschäftsprozessgestaltung (Prof. Kern)
Bundesministerium der Verteidigung (BMVg)

   
  •  

„Alternative Betreibermodelle für Tanklager der Bw“
(Forschungsfeld Angewandte SCM-Forschung)

Die Bundeswehr betreibt in nicht unerheblichem Umfang eigene Tanklager. Im Rahmen des Projektes galt es, diese Strategie zu überprüfen und alternative Betreibermodelle zu prüfen. Dieses Projekt war am FoRMöB angesiedelt, es war dabei Unterauftragnehmer des Firmenkonsortiums LOG mbH und Bayer Business Services.

Partner:  LOG mbH
Bayer Business Services
Bundesministerium der Verteidigung (BMVg)

   
  •  

„Produktionskompetenz als Instrument zur marktorientierten Steuerung industrieller Netzwerke“
(Forschungsfeld Netzwerk-Grundlagenforschung)

Markt- bzw. Kundenorientierung gehört zu den meistgenannten Führungs- bzw. Managementkonzepten - und häufig zu den am wenigsten konkretisierten und umgesetzten Ideen. Marktorientierung wird noch schwieriger, wenn sich industrielle Wertschöpfungsnetzwerke als Ganzes am Endkunden orientieren müssen, zu dem i.d.R. nur der Händler und/oder der Endprodukthersteller direkten Zugang haben. Im Rahmen des Dissertationsprojektes „Bedeutung von Produktionskompetenz im Supply Chain Management: Entwicklung einer marktorientierten Steuerungskonzeption am Beispiel der Lebensmittelindustrie“ von Herrn Dr. Markus Amann wurde ein Ansatz entwickelt, die Bedeutung der im Zuge des Outsourcing häufig als ubiquitär eingeschätzte Fertigungskompetenz gezielt für die Vermarktung nutzbar zu machen. Das Dissertationsprojekt wurde im Akademischen Jahr 2008/2009 erfolgreich abgeschlossen, die Dissertation ist in der Schriftenreihe „Supply Chain Management. Beiträge zu Beschaffung und Logistik" bei Gabler Research erschienen.

Im Rahmen des Einkaufsforums 2009 am 08. Oktober in Wien wurde Herrn Dr. Markus Amann der Supply Excellence Award 2009 in der Kategorie „Wissenschaft“ durch den Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ) für seine Dissertation „Bedeutung von Produktionskompetenz im Supply Chain Management“ verliehen.

   
  •  
„Öffentliche Beschaffungslogistik im Rahmen des Clusters Logistik der Clusteroffensive Bayern”
(Forschungsfeld Strategische Logistikforschung)
 
Die Cluster-Offensive ist ein neues Element der Modernisierungsstrategie zum Ausbau des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Bayern, die konsequent auf der bayerischen High-Tech-Offensive aufbaut. Sie zielt auf die landesweite Vernetzung der Potentiale aus Wirtschaft und Wissenschaft in 19 für die bayerische Wirtschaft besonders wichtigen Branchen- und Kompetenzclustern, um so Innovations- und Produktivitätspotentiale in diesen Clustern zu aktivieren. Logistik ist eines der 19 Cluster, Clustermanager sind Prof. Klaus (Universität Erlangen-Nürnberg) und die Bayern innovativ GmbH. Lehrstuhl bzw. Institut wirken an der Clusteraktivität „Öffentliche Beschaffungslogistik“ mit. Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie sollen die logistischen Schnittstellen zwischen Privatwirtschaft und öffentlicher Hand optimiert werden und Bayern so als Vorbildregion für die öffentliche Leistungserstellung ausgebaut werden. Dieses Projekt war am FoRMöB angesiedelt.
 
Partner: Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Klaus)
Universität Würzburg (Prof. Thome)
DHL Excel Public Sector
   
  •  
„Wirtschaftlichkeit der öffentlichen Beschaffung unter erweiterten vergaberechtlichen Handlungsspielräumen”
(Forschungsfeld Strategische Beschaffungsforschung)
 
Obwohl vergaberechtlich als Regelfall vorgesehen, kommen öffentliche Ausschreibungen bei Beschaffungsprojekten in praxi wegen der hohen Prozesskosten nicht häufig genug zum Einsatz. Aufgrund dieser Problemlage hat sich das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zu einem Pilotversuch entschlossen: Für eine Projektlaufzeit von einem halben Jahr wird einem öffentlichen Auftraggeber ein erweiterter Handlungsspielraum bei der Anwendung des Vergaberechts eingeräumt. Das BMWi hat für dieses Pilotprojekt Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Inneren ausgewählt, die Genehmigung für diesen Modellversuch erteilt und das FoRMöB beauftragt, dieses Pilotprojekt wissenschaftlich zu begleiten und die Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit der öffentlichen Beschaffung zu untersuchen. Die Ergebnisse wurden dem DVAL-Hauptausschuss im November 2008 präsentiert, der Abschlussbericht Anfang 2009 an das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie übergeben. Das Projekt ist am FoRMöB angesiedelt.
 
Partner: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Inneren
   
  •  
„Security im Rahmen logistischer Transporte”
(Forschungsfeld Angewandte SCM-Forschung)
 
Dieses Projekt ist eine weitere Konkretisierung des lehrstuhlübergreifenden Forschungsrahmenprogramms SaferSCM zusammen mit dem Lehrstuhl Prof. Kern. Im Auftrag des Bundesministeriums der Verteidigung und des Zentrums für Transformation der Bundeswehr wird in Zusammenarbeit mit dem Führungsstab der Streitkräfte und der Fa. Kühne & Nagel die Auswirkung weltweiter, nordamerikanischer, europäischer und nationaler Security-Rechtsvorschriften im Rahmen der Sicherheit logistischer Transporte auf den Bereich Verkehr und Transport der Bundeswehr untersucht. Dieses Projekt ist am FoRMöB angesiedelt und wurde im Akademischen Jahr 2008/2009 abgeschlossen und ist u.a. in einem Beitrag zur Zeitschrift „Wehrtechnik“ (Schriftenverzeichnis Nr. 127) dokumentiert.
 

Partner:Professur Wissensmanagement & Geschäftsprozessgestaltung
Bundesministerium der Verteidigung
Zentrum für Transformation der Bundeswehr
Kühne & Nagel

   
  •  

„Interne Kundenzufriedenheitsbefragung über die Arbeit des Einkaufs bei Linde Gas Deutschland und Linde Gas Headquarter"
(Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung)

Im Rahmen des Studienprojekts 2007/2008 soll untersucht werden, wie zufrieden die internen Kunden des Einkaufs von Linde mit dessen Dienstleistungen sind. Ein Projektteam, bestehend aus 10 Studierenden, wird dazu einen Zufriedenheitsindex entwickeln, annähernd 1.000 interne Kunden befragen und die Ergebnisse mit konkreten Handlungsempfehlungen dem Einkaufsmanagement von Linde präsentieren.

Partner: Linde AG

   
  •  
„Optimierung der öffentlichen Beschaffung in der Ukraine”
(Forschungsfeld Strategische Beschaffungsforschung)
 
Die Optimierung des Einkaufs durch öffentliche Institutionen steht bei den sich entwickelnden Demokratien Osteuropas erst am Anfang. Sie bietet enormes Potential, einerseits das Ausgabeverhalten des Staates besser zu gestalten und andererseits die wirtschaftliche Basis eines Landes zu stärken Im Rahmen des International Defense Acquisition Resource Management Program (IDARM) berät die Naval Postgraduate School (NPS) die ukrainische Regierung bei der Gestaltung Ihrer Vergaberichtlinen, insbesondere im Verteidigungssektor. Das FoRMöB ist Teil des IDARM-Teams und bearbeitet das Projekt in Zusammenarbeit mit der Professur Privatrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht.
 
Partner: Professur Privatrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht Naval Postgraduate School
   
  •  
„Einsatz finanzwirtschaftlicher Instrumente im Beschaffungs-management“
(Forschungsfeld Grundlagenforschung in der Beschaffung)
 

Die moderne Finanzwissenschaft stellt eine Reihe leistungsfähiger Instrumente zur Verfügung, die nicht nur zur Steuerung von Finanzmittelflüssen eingesetzt werden können, sondern auch bei Leistungsentscheidungen einzusetzen sind. Gleichzeitig wird so ein verbessertes Beschaffungs- und Supply Chain-Controlling möglich. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurde im ersten Schritt das Konzept des „Supplier Lifetime Value“ als Instrument des Relationship Controlling für die Beschaffung entwickelt. Dieser Ansatz wurde bei verschiedenen Gelegenheiten bereits präsentiert und publiziert (Schriftenverzeichnis Nr. 38, 39). Er wird derzeit im Rahmen eines wertorientierten Lieferantenmanagement weiterentwickelt. Darauf aufbauend hat Herr Dipl.-Kfm. techn. Alexander Batran im Rahmen eines Dissertationsvorhabens mit dem Titel „Realoptionen in der Lieferantenentwicklung: Bewertung von Handlungsspielräumen dynamischer Wertschöpfungspartnerschaften“ untersucht, inwiefern der Realoptionenansatz geeignet ist, Beschaffungsentscheidungen zu begründen und damit Gestaltungsempfehlungen für den Einkauf zu geben. Das Dissertationsprojekt wurde im Akademischen Jahr 2008/2009 erfolgreich abgeschlossen, die Dissertation ist in der Schriftenreihe „Supply Chain Management. Beiträge zu Beschaffung und Logistik" bei Gabler Research erschienen.

Dr. Alexander Batran wurde für seine Dissertation "Realoptionen in der Lieferantenentwicklung" am 11.03.2009 vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) mit dem BME-Wissenschaftspreis 2009 ausgezeichnet.

   
  •  

„Marketing des Einkaufs“
(Forschungsfeld Beschaffungsmanagement)

Ausgangspunkt des Projektes „Marketing des Einkaufs“ sind zwei zentrale Problemstellungen. Einerseits muss die Akzeptanz zur generellen Einbeziehung der Einkaufsabteilung durch den Bedarfsträger (interner Kunde) erhöht, andererseits der Nutzungsgrad vorhandener Systeme gesteigert werden. Die Zufriedenheit des internen Kunden (Kundenorientierung) ist dabei von zentraler Rolle. Die Zielsetzung des Projektes „Marketing des Einkaufs“ lässt sich wie folgt zusammenfassen: „Entwicklung eines Vermarktungskonzeptes von Einkaufsdienstleistungen zur Positionierung der Einkaufsabteilung als (pro-) aktiver Bedarfsmanager („Kompetenzcenter Einkauf“) eines strategisch orientierten Einkaufs und Steigerung des Nutzungsgrads vorhandener (elektronischer) Systeme.“ Der Nutzenbeitrag der Einkaufsabteilung/der Einkaufsdienstleistung für den internen Kunden steht im Mittelpunkt des Projektes (Innendarstellung). Von besonderer Bedeutung eines Kommunikationskonzeptes sind die Klarheit des Verständnisses der Einkaufsdienstleistungen seitens des internen Kunden sowie Identifikation und Dokumentation des Nutzens eines strategischen Beschaffungsinstrumentariums für die Bedarfsbefriedigung interner Kunden. Eine frühe und regelmäßige Einbeziehung des Einkaufs außerhalb einer traditionellen, rein als Erfüllungsgehilfen betrachteten Funktion erfordert sowohl die Transparenz als auch Akzeptanz der Einkaufsabteilung als Kompetenzcenter. Und ebenso das Kundenverständnis seitens der Mitarbeiter der Einkaufsabteilung.

   
  •  
„Optimierung der Beschaffung von Beratungsleistungen”
(Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung)

Beratungs- und Marketingleistungen gehören zu den sog. nicht-traditionellen Beschaffungsfeldern. In vielen Unternehmen liegt das Optimierungspotenzial dieser Warengruppen noch brach. Die Microsoft Deutschland GmbH beschafft einen wesentlichen Anteil ihres Einkaufsvolumens in diesen Bereichen. Im Rahmen des Studienprojektes 2006/2007 werden dazu die bisherigen Lieferanten analysiert, die Lieferantenstruktur optimiert und für zukünftige Beschaffungsentscheidungen sowohl eine Lieferantenbewertungssystematik als auch ein Auswahltool zur Bestimmung möglichst optimaler Lieferanten erstellt.

Partner: Microsoft Deutschland GmbH
   
  •  
„Konzeption und Implementierung eines ‚Koordinierten Einkaufs’ (KEK) bei öffentlichen Auftraggebern am Beispiel des Bayerischen Roten Kreuzes”
(Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung)

Öffentliche Auftraggeber mit dezentralen Strukturen nutzen häufig noch nicht die Effektivitäts- und Effizienzvorteile einer professionalisierten Beschaffung. Dabei kann es nicht darum gehen, vermeintlich simple Zentralsysteme zu installieren – sie bergen die Gefahr einer Überbürokratisierung. Mit dem Konzept des „Koordinierten Einkaufs“ (KEK) wird in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz versucht, die Vorteile von Zentralisierung und Dezentralisierung der Einkaufsorganisation im öffentlichen Sektor zu verbinden. Das Projekt ist am IRMöB angesiedelt.

Partner: Bayerisches Rotes Kreuz (BRK)
   
  •  
„Optimierung des Outputmanagement bei der Bundeswehr”
(Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung)

Im Rahmen des Studienprojektes 2005/2006 wurde das Optimierungspotential des Druck- und Kopierwesens bei der Bundeswehr untersucht. Streitkräfte und Wehrverwaltung nutzen 112.000 Drucker und 10.000 Kopierer und benötigen für Ausdrucke am Arbeitsplatz ca. 850 Millionen Blatt DIN A4. Erste Analysen und ein Pilotprojekt zeigen, dass die Kosten um > 50% gesenkt werden können. Das Einsparpotential beträgt ca. 50 Mio € pro Jahr. Ziel war es, den Bereich Outputmanagement zu analysieren und komplett zu restrukturieren. Die Leistungserbringung soll dabei von der öffentlichen Hand möglichst weitgehend auf private Partner verlagert werden. Im Ergebnis entstanden zwar erste konzeptionelle Überlegungen zur Datenerfassung und analyse, wegen der anstehenden Überführung des IT-Management der Bundeswehr in ein Public Private Partnership (Projekt Herkules) war eine Umsetzung jedoch nicht möglich.

Partner: g.e.b.b. Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbH
Bundesministerium der Verteidigung (BMVg)
   
  •  
„Entwicklung eines Logistik- und Beschaffungskonzepts für die Heeresinstandsetzungslogistik”
(Forschungsfeld Angewandte Logistikforschung)

Im Jahr 2005 wurde die Instandsetzungslogistik für kettengetriebene Fahrzeuge des deutschen Heeres in eine öffentlich-private Partnerschaft eingebracht und wird nun betriebswirtschaftlich optimiert. Zentraler Bestandteil dieser Optimierung ist eine Neukonzeption von Einkauf und Logistik in diesem Bereich. Das Projekt ist am IRMöB angesiedelt.

Partner: Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) GmbH
   
  •  
„Konzeption einer Kosten-Leistungsrechnung für die Fernausbildung bei der Bundeswehr”

Bisher findet die Ausbildung in der Bundeswehr im wesentlichen als Präsenzausbildung in der Truppe und am Arbeitsplatz sowie an einer von 35 Ausbildungseinrichtungen der Bundeswehr in Deutschland in lehrgangsgebundener Form statt. Aufgrund dieser Ausbildungsform wird ein hohes Maß an Ressourcen (Materialien, Reisekosten, Ausbilder) gebunden, und es können verhältnismäßig nur eine geringe Anzahl an Lehrgangsteilnehmern gleichzeitig ausgebildet werden. Aus diesem Grund wurde in Zusammenarbeit mit der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg ein Konzept für eine Fernausbildung bei der Bundeswehr entwickelt, welches dazu beitragen soll, die Ausbildungseffizienz (z.B. Verkürzung der lehrgangsgebundenen Ausbildungszeit) und -qualität zu steigern, einschränkende Rahmenbedingungen zu kompensieren und im Wettbewerb um die Ressource Mensch die Attraktivität des Arbeitsplatzes Bundeswehr zu erhöhen.
Da eine Kostenanalyse der Fernausbildung bisher ausblieb, soll nun im Rahmen dieses Projektes untersucht werden, mit welchen laufenden Kosten für die Fernausbildung im Vergleich zu bisherigen Ausbildungsformen in der Bundeswehr zu rechnen ist und welches Leistungsniveau dem gegenüber steht. Ziel des Projektes ist es, eine Kostenanalyse bzw. eine Kosten-Leistungsrechnung anhand von ausgewählten Indikatoren für ein ausgewähltes Pilotprojekte der Fernausbildung bei der Bundeswehr durchzuführen. Das Projekt ist am IRMöB angesiedelt.

Partner: g.e.b.b. Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbH
Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg
   
  •  

„Lieferantenzufriedenheit”
(Forschungsfeld Grundlagenforschung in der Beschaffung/Strategische Beschaffungsforschung)


Während sich das Marketing bereits seit geraumer Zeit mit Kundenzufriedenheitsanalysen auseinandersetzt, ist Orientierung am Lieferanten als strategische Ressource bis-lang weder empirisch noch theoretisch ausreichend untersucht. Im Rahmen des Forschungsprojektes Lieferantenzufriedenheit wurde im Akademischen Jahr 2003/2004 zusammen mit der MTU AeroEngines GmbH im Projektstudium ein Lieferantenzufriedenheitsindex entwickelt, operationalisiert und empirisch gemessen.
Ergebnispublikation: Schriftenverzeichnis Nr. 61, 62, 63, 71.

Partner: MTU AeroEngines GmbH

   
  •  
„Innovative Beschaffungsprozesse und Beschaffung von Innovationen durch öffentliche Auftraggeber”
(Forschungsfeld Strategische Beschaffungsforschung)

Im Rahmen der Initiative „Partner für Innovationen“ des Bundeskanzlers hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit den Bereich „Innovationsfaktor Staat“ und dort insbesondere Aspekte der Beschaffung von Innovationen durch öffentliche Auftraggeber übernommen. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurde zusammen mit dem BMWA und dem BME eine Broschüre zur innovativen öffentlichen Beschaffung erstellt. Das Projekt war am IRMöB angesiedelt.
Ergebnispublikation: Schriftenverzeichnis Nr. 81

Partner: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA),
Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)
   
  •  
"Korruption im Public Procurement"
(Forschungsfelder Angewandte Beschaffungsforschung; Grundlagenforschung in der Beschaffung)

Im Rahmen dieses Projektes wurde ein (mikro-) ökonomisches Modell korruptiven Verhaltens bei öffentlicher Beschaffung entwickelt. Dazu wirkte die Professur bei der Erstellung von Leitlinien zur Vermeidung korrupten Verhaltens im Einkauf, insbes. der öffentlichen Hände, durch die Arbeitsgruppe "Public Procurement" des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) mit. Im Mittelpunkt stehen dabei die Risiken, die sich durch neue Beschaffungskonzepte und technologien wie E-Procurement ergeben. Ergebnispublikation: Schriftenverzeichnis Nr. 52, 54.
   
  •  
"Wertsteigerung im Einkauf durch Erschließung nicht-traditioneller Beschaffungsfelder"
(Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung)

Bereits Ende der 70erJahre wurde durch Grochla und seine Schüler das Konzept eine "umfassenden betriebswirtschaftlichen Beschaffungslehre" diskutiert. Ihre Idee war ein objektübergreifender Beschaffungsansatz, der auch den Einkauf von Personal, Kapital, Wissen etc. umfasst. Derzeit wird in der Unternehmenspraxis intensiv diskutiert, inwiefern die Beschaffung tatsächlich nicht-traditionelle Beschaffungsgebiete wie bspw. den Einkauf von Marketingleistungen, erschließen und optimieren kann. Im akademischen Jahr 2003/2004 wurde eine große empirische Untersuchung durchgeführt und im Rahmen
einer Diplomarbeit erste Erkenntnisse verarbeitet. Derzeit werden die Ergebnisse für eine Studie aufbereitet, um so Empfehlungen für eine empirisch validierte "umfassende Beschaffungslehre" gewonnen werden. Ergebnispublikation: Schriftenverzeichnis Nr. 73

Partner: Deloitte Consulting
Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)
   
  •  
„Beitrag der Beschaffung zu Change Management-Prozessen („Supply Change Management“): Neustrukturierung der Einkaufsfunktion im Rahmen von Geschäftsfeldänderungen bei Großkonzernen am Beispiel Siemens Communications”
(Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung)

Großunternehmen unterliegen ständigem Wandel. Insbesondere die flexible Neustrukturierung von Geschäftsfeldern zur Anpassung an veränderte Kundenwünsche bzw. Nachfragesegmente stellt Unternehmensorganisationen vor neue Aufgaben. Veränderungsbereitschaft und Veränderungsfähigkeit werden zur strategischen Herausforderung für das Management. Im Rahmen des Forschungsprojektes soll aufgezeigt werden, welch systemischer Managementansatz im Funktionsbereich Beschaffung erforderlich ist. Dazu wird in Zusammenarbeit mit H&Z Unternehmensberatung und Siemens Communications der Ansatz eines „Supply Change Management“ entwickelt und konkret auf die Einkaufsorganisation angewandt.

Partner: H&Z Unternehmensberatung AG,
Siemens AG
   
   
Die nachfolgend genannten Forschungsprojekte wurden überwiegend noch am Lehrstuhl Investitionsgütermarketing und Beschaffungsmanagement der Universität Stuttgart bearbeitet (bis 2002).
   
  •  
"Einkaufskooperationen mittelständischer Unternehmen in Baden-Württemberg" in Zusammenarbeit mit dreizehn mittelständischen Unternehmen der Automobilzuliefer- und metallverarbeitenden Industrie, gefördert vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung, Schriftenverzeichnis Nr. 2, 36, 37)
   
  •  
"Cooperative Sourcing: Erklärung und Gestaltung horizontaler Beschaffungskooperationen in der Industrie" Dissertationsprojekt (Forschungsfeld Grundlagenforschung in der Beschaffung, Schriften-verzeichnis Nr. 4, 3, 5, 9, 10, 34)
   
  •  
"Koordination dezentraler Beschaffungsaktivitäten in Konzernen" in Zusammenarbeit mit vier großen Industrieunternehmen (Forschungsfeld Strategische Beschaffungsforschung, Schriftenverzeichnis Nr. 2)
   
  •  
"Multi-Country Study of Strategic Topics in Purchasing and Supply Management" in Zusammen-arbeit mit University of Birmingham (Vereinigtes Königreich), Universität Gent (Belgien), Arizona State University (USA), Wilfried Laurier University (Canada), Université Robert Schuman (Frankreich), Budapest University (Ungarn) unter Federführung des Center for Advanced Purchasing Studies (CAPS), Tempe/USA (Forschungsfeld Strategische Beschaffungsforschung, Ergebnisdokumentation im Abschlussbericht des
CAPS)
   
  •  
"Benchmarking von Beschaffungsprozessen" in Zusammenarbeit mit fünf mittelständischen Industrieunternehmen (Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung, Schriftenverzeichnis Nr. 13)
   
  •  
"Auswirkungen der EDV-technischen Umstellungen auf das Jahr 2000 und auf den Euro für das Beschaffungsmanagement" (Managing the Year 2000 Supplier Compliance Process) in Zusammenarbeit mit der St. John's University, New York und dem Center for Advanced Purchasing Studies (CAPS), Tempe/USA (Forschungsfeld Strategische Beschaffungsforschung, Schriftenverzeichnis Nr. 7)
   
  •  
"Konsortial-Benchmarking Prozeßeinbindung von Einkauf und Lieferanten" in Zusammenarbeit mit Hoffmann & Zachau Unternehmensberatung (Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung,
Schriftenverzeichnis Nr. 14)
   
  •  
"Kunden- und auftragsspezifische Fertigung und Logistik: Ein europäischer Vergleich" (Customization and Make to Order Strategies in Europe) in Zusammenarbeit mit der
Erasmus University of Rotterdam (Forschungsfeld Strategische SCM-Forschung)
   
  •  
"Stand und Perspektiven des Supply Chain Management: Eine vergleichende Analyse ausgewählter Supply Chains" in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Supply Chain Management im Förderkreis Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart (Forschungsfeld Angewandte SCM-Forschung)
   
  •  
"Prozeßoptimierung Bauteilversorgung" in Zusammenarbeit mit einem Automobilunternehmen (Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung)
   
  •  
"Leistungsdimensionen eines E-Procurement-Marktplatzes" in Zusammenarbeit mit der
Healy Hudson AG und dem Center for Advanced Purchasing Studies (CAPS) an der Arizona State University (Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung, Schriftenverzeichnis Nr. 22)
   
  •  
"Konsortial-Benchmarking Electronic Procurement" in Zusammenarbeit mit der H&Z Unternehmens-beratung AG und dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) (Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung, Schriftenverzeichnis Nr. 17, 18, 25)
   
  •  
"Vision Einkauf" in Zusammenarbeit mit einem Industrieunternehmen (Forschungsfeld Angewandte Beschaffungsforschung)
   
  •  
"Elektronische Vergabe" in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Public Procurement des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) (Forschungsfeld Strategische Beschaffungsforschung, Schriftenverzeichnis Nr. 28, 29, 30)
   
  •  
"Preispolitik in Supply Chain-Netzwerken", Habilitationsprojekt
(Forschungsfeld SCM Grundlagenforschung)
   
   
logo_mud

vierer_set_forschung