Emotionen, Markt & Moral



Emotionen, Markt und Moral

- veranstaltet von Uwe Mummert und Friedrich L. Sell vom 21. bis 23. April 2005 in Langlau (bei Nürnberg) -

Ökonomen beschäftigen sich von Zeit zu Zeit immer wieder mit Kategorien wie „Neid“ oder „Vertrauen“ (z. Zt. besonders en vogue), die nicht aus dem eigenen System von Begriffen und Theorien stammen, von denen sie aber annehmen, dass sie für wirtschaftliche Vorgänge höchst relevant sind.

Für den Ökonomen ist es zunächst einmal im Bereich der positiven Ökonomik völlig unerheblich, ob sie bestimmte Emotionen verwerflich finden oder nicht. Adam Smiths Gleichnis vom Bäcker besagt ja gerade, dass der Egoismus bzw. das ausgeprägte Gewinnstreben (Zielemotion) dieses Akteurs ganz und gar nicht beklagt werden muss. Er kann es nämlich nur verwirklichen, indem er die Wünsche der Konsumenten befriedigt und damit im Ergebnis dazu beiträgt, die Versorgung mit diesem Teil der Nahrungsmittel sicher zu stellen (ökonomische Auswirkung). Gilt aber ähnliches auch für weitere Emotionen? Das ist wohl im einzelnen zu untersuchen! Dabei ist mit ins Kalkül zu ziehen, dass Emotionen einzelner möglicherweise bei anderen ansteckend wirken können, auf Gegenwehr stoßen, (Immunreaktion), mit Indifferenz aufgenommen werden (Immunität) oder Rückzugsverhalten auslösen. Gerade solche Reaktionen können für den Ökonomen interessant sein.
Daher steht im thematischen Zentrum der Tagung die Frage, ob der Wettbewerb (in der Politik, auf Märkten für Güter/Dienstleistungen) die Emotionen einzelner Wirtschaftsakteure und das Aufeinandertreffen derselben kanalisieren und, gewissermaßen im Sinne der unsichtbaren Hand von Adam Smith, ökonomisch effiziente Lösungen hervorbringen kann?

Das Konzept der Tagung sieht vor, dass Nachwuchswissenschaftler der Soziologie, Psychologie und Wirtschaftswissenschaften ausgewählte Teilaspekte aus dem Rahmenthema bearbeiten und diese durch jeweils ein Korreferat eines ausgewiesenen Journalisten und eines Wirtschaftspolitikers oder Unternehmensvertreters ergänzt werden.

Die Tagung wird vollständig durch die Hanns Martin Schleyer-Stiftung finanziert.

Der Tagungsband mit dem gleichlautenden Titel "Emotionen, Markt und Moral" ist in der von Gerold Blümle, Rainer Klump, Bernd Schauenberg und Harro von Senger herausgegebenen Schriftenreihe "Kulturelle Ökonomik" im LIT- Verlag erschienen.