Motorradwallfahrt 2012

Motorradwallfahrt 2012

 

 

Sonne oder Regen? Losfahren oder Absagen? Die Wetterprognosen gaben für den Tag der 3. Motorradwallfahrt der UniBw München kein gutes Bild. Trotzdem trafen sich am Morgen des 23. Mai 2012 die Teilnehmer an der UniKirche und waren voller Hoffnung und Vorfreude auf eine trockene Tour. Schon bei der ersten Rast im Malerwinkel am Chiemsee, der seinem Namen bei guter Sicht alle Ehre macht, klarte die recht dichte Wolkendecke auf. Einen Blick auf die Alpen gab sie jedoch noch nicht frei.

Über Siegsdorf wurde zur geplanten Zeit das Ziel der Motorradwallfahrt erreicht: die St. Nikolaus-Kapelle in Einsiedl nahe Inzell erreicht. Dort begrüßten der Ortspfarrer sowie Militärdekan Dr. Jochen Folz, Hochschulseelsorger an der UniBw München, die Wallfahrer. Nach einer Führung durch die Geschichte der mehr als 800 Jahre alten gotischen Kapelle feierte die Pilgergruppe dann gemeinsam einen Gottesdienst. Während der Lieder und Gebete konnte man schon, wie erhofft, die ersten Sonnenstrahlen durch die Kirchenfenster blitzen sehen und als die Teilnehmer aus der Kapelle kamen, waren die ersten größeren Löcher in den Wolken sichtbar.

Kurz nochmal die Helme aufgesetzt und die Maschinen angeworfen verlegte man zum nahegelegenen Gasthof in Adlgass, der am Fuße des 1782m hohen Zwiesel liegt, welcher bei Ankunft hinter den Wolken erst nur erahnt werden konnte.

Nachdem man für das seelische nun auch mit Unterstützung des Militärpfarramtes für das leibliche Wohl gesorgt hatte, machte sich die Gruppe bereit für die Weiterfahrt. Jetzt konnte auch die herrliche Aussicht genossen werden, denn die Sonne hatte die Oberhand behalten und den Großteil der missliebigen Wolken verziehen lassen. Bei herrlichem Reisewetter wurde die Pilgerfahrt über Reit im Winkel, die kurvenreichen Straßen zum und im Sudelfeld und dann Miesbach sowie Feldkirchen fortgesetzt.

Nach fast neun Stunden Ausfahrt kehrten die Wallfahrer an die UniBw zurück und auf ein Abschiedsgetränk in die UHG ein. Leider musste Tour-Leiter OLt Mario Burghaus hier zum letzten Mal seine Mitpilger verabschieden, da er im Sommer nach Abschluss des Studiums die Universität verlässt. Durch zwei alljährlich treue Mitpilger ist die Organisation für das nächste Jahr jedoch gesichert.

Alle Beteiligten waren sich einig: Es war mal wieder eine „runde Sache“ und man freut sich schon auf das nächste Jahr bei hoffentlich wieder herrlichem Sonnenschein.

 

Führung in der St. Nikolaus-Kapelle in Einsiedl

 

 

Gruppenfoto mit Dekan Dr. Folz (li) vor dem Zwiesel (1782m)