Signalverarbeitung_I

SIGNALVERARBEITUNG I [2V, 1Ü]

Inhalt

Die Lehrveranstaltung soll den Studenten Kenntnisse über die Grundlagen der Signalverarbeitung vermitteln. Zunächst wird die Bedeutung der Signalverarbeitung in Geodäsie, Bildverarbeitung und Navigation erläutert. Anschließend werden Fouriertechniken, Signalformen, Statistik, das Abtasttheorem und die Analog-Digital-Wandlung besprochen. Eine moderne Darstellung dynamischer Systeme mit Ausblick auf die Chaostheorie wird gegeben. Ein erster Schwerpunkt ist die Betrachtung stochastische Prozesse im Frequenz- und Zustandsraum. Die Übungen sollen den Studenten durch Anwendung des Stoffes mit den Rechenverfahren der Signalverarbeitung vertraut machen. Sie sind mit Hilfe des Rechners zu lösen.

Gliederung

*

 Einführung: Bedeutung, Grundbegriffe, Systeme zur Signalverarbeitung

*

 Grundlagen : Zustandsraum, Frequenzraum, Transformationen, Filter

*

 Abtastung und Quantisierung (ADC, Abtasttheorem, Rückfaltung)

*

 Dynamische Systeme (Einteilung, Differentialgleichungen, Stabilität, Chaos)

*

 Stochastische Prozesse (Autokorrelation, Ricatti – Gleichung, Rauschen)

Ziele

Der Student soll die mathematischen Grundlagen der Signalverarbeitung v erstehen und die wichtigsten Grundbegriffe kennenlernen. Er soll fähig sein, den Bezug zu verwandten Problemstellungen in Geodäsie und Geoinformationsverarbeitung zu erkennen. Er soll die Werkzeuge zur Anwendung der Signalverarbeitung erwerben.

Bewertung

Bei der Anmeldung zum zweiten fachspezifischen Abschnitt der Diplomprüfung ist ein benoteter Schein zu Signalverarbeitung vorzulegen (FPO §8 (3)). Der benotete Schein wird aufgrund einer schriftlichen Prüfung erworben. Als Zulassung zur Prüfung sind zwei Testate (Signalverarbeitung I + II) erforderlich. Die jeweiligen Testate können durch die erfolgreiche Ausarbeitung aller ausgegebenen Übungen erworben werden.

Vorlesungsskripte

* Vorlesungsskript Signalverarbeitung (Kapitel 1 bis 5)

* Folien Signalverarbeitung I

Hinweise zu den Übungen

* Übersicht der Transformationsgleichungen

* Beispiel zur Fourier-Reihenentwicklung

Übungen