Phasenrauschmessplatz

Phasenrauschmessplatz

Das Institut für Raumfahrttechnik ist u. a. an den Radio-Science-Experimenten der beiden ESA-Satellitenmissionen Rosetta und Mars Express beteiligt. Die Messung der Dopplerverschiebung und des Spektrums der hochfrequenten Trägerwelle vom Satelliten erlaubt Aussagen über die Geschwindigkeit der Raumsonde mit Genauigkeiten <= 0.3 mm/s, über die Masse und Gravitationsfelder planetarer Körper sowie über deren Plasma- und Staubumgebung.

Voraussetzung für die Auswertung und Analyse der Signale und zum Vorbereiten der Messungen während der Mission an der Bodenstation der ESA ist eine sehr genaue Kenntnis des Phasenrauschens der im Übertragungsweg eingesetzten Komponenten. Zum Testen der einzelnen im Satelliten eingesetzten Komponenten dient ein Phasenrauschmessplatz (siehe Abbilung 1), der mit einer sehr genauen Referenzfrequenz (USO Ultra Stable Oscillator, GPS-Synchronisiert, Frequenzstabilität, bzw. Allan-Varianz 10E-13 bei 1 s Integrationszeit) ausgestattet ist. Weiterhin ist in Abbildung 2 ein Aufbau zum Vermessen einer Wanderfeldröhre dargestellt.

Zur ausführlichen Beschreibung des Messplatzes ist ein Poster zum Download (jpg-Datei, 642 KB) erhätlich.



Abbildung 1: Phasenrausch-Messplatz, aufgebaut für eine Messung bei Astrium (Toulouse)
zur Kalibrierung der Raumsonde Mars Express




Abbildung 2: Aufbau zur Phasenrauschmessung an einer Wanderfeldröhre im X-Band
(Vollbildanzeige)