FE-Modell


th {background-color: #D6E2E0; color: #324642;} body {text-align:left;} Erstellung und Auswertung eines Finite-Element-Modells einer Haut-Stringer-Verbindung. Finite Elemente-Analyse Moderne Haut-Stringer-Verbindungen werden vermehrt als T-Stoß in Faserverbundbauweise ausgeführt. Die Belastbarkeit dieser Verbindungen hängt stark von ihrer geometrischen Gestaltung (Krümmungsradius), dem Lagenaufbau des Laminats im Bereich der Krümmung sowie der Steifigkeit des Füllmaterials (Zwickel) ab, da es in diesem Bereich zu Spannungsspitzen kommt, die ein Versagen des Gesamtbauteils insbesondere unter dynamischer Beanspruchung bewirken. Derzeit kann die Festigkeit solcher Verbindungen nur über Strukturtests bestimmt werden, weshalb an der Universität der Bundeswehr in Zusammenarbeit der EADS GmbH an analytischen Werkzeugen zur Erfassung des Spannungszustandes in T-Stößen geforscht wird. Zur Überprüfung der analytischen Werkzeuge soll im Rahmen dieser Arbeit ein Finite-Element-Modell der T-förmigen Haut-Stringer-Verbindung erzeugt und ausgewertet werden. Der Arbeitsumfang der Studienarbeit gliedert sich wie folgt: Einarbeitung in das Programmpaket PATRAN Erstellen des Finite-Element-Modells der Haut-Stringer-Verbindung Durchführung von Parameterstudien (Variation der Materialparameter etc.) Auswertung der Ergebnisse Dokumentation der Arbeit Nähere Informationen bei: helmut.rapp@unibw-muenchen.de jens.birkel@unibw-muenchen.de

Nein

Erstellung und Auswertung eines Finite-Element-Modells einer Haut-Stringer-Verbindung.



Finite Elemente-Analyse

Moderne Haut-Stringer-Verbindungen werden vermehrt als T-Stoß in Faserverbundbauweise ausgeführt. Die Belastbarkeit dieser Verbindungen hängt stark von ihrer geometrischen Gestaltung (Krümmungsradius), dem Lagenaufbau des Laminats im Bereich der Krümmung sowie der Steifigkeit des Füllmaterials (Zwickel) ab, da es in diesem Bereich zu Spannungsspitzen kommt, die ein Versagen des Gesamtbauteils insbesondere unter dynamischer Beanspruchung bewirken.

Derzeit kann die Festigkeit solcher Verbindungen nur über Strukturtests bestimmt werden, weshalb an der Universität der Bundeswehr in Zusammenarbeit der EADS GmbH an analytischen Werkzeugen zur Erfassung des Spannungszustandes in T-Stößen geforscht wird.
Zur Überprüfung der analytischen Werkzeuge soll im Rahmen dieser Arbeit ein Finite-Element-Modell der T-förmigen Haut-Stringer-Verbindung erzeugt und ausgewertet werden.

Der Arbeitsumfang der Studienarbeit gliedert sich wie folgt:

  • Einarbeitung in das Programmpaket PATRAN
  • Erstellen des Finite-Element-Modells der Haut-Stringer-Verbindung
  • Durchführung von Parameterstudien (Variation der Materialparameter etc.)
  • Auswertung der Ergebnisse
  • Dokumentation der Arbeit


Nähere Informationen bei:

helmut.rapp@unibw-muenchen.de
jens.birkel@unibw-muenchen.de