Prüffeld

Prüffeld

Die experimentelle Ausstattung des Institutes liegt auf dem Gebiet der Bauteiluntersuchung und Prüfung. Untersucht werden Strukturbauteile aus Stahl-, Aluminium- und Faserverbundwerkstoffen sowie Maschinenelemente wie Gummi- und Stahlfedern, Wellen und ähnliches. Die Versuchseinrichtungen ermöglichen statische und dynamische Belastungen unter klimatischen Bedingungen insbesondere auch stoßartige Beanspruchungen. Das servohydraulische Prüffeld wird auch zur Unterstützung der mittelständischen Industrie im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten angeboten.


Das Aufspannfeld für Strukturdynamik hat eine Fläche von ca. 425 m² und befindet sich im hohen Hallenbereich des Gebäudes 35. Im Vordergrund sind zwei Klimakammern mit Belastungsgerüst und die Viersäulen-Prüfmaschine zu sehen. Neben der Meßkabine befindet sich die Hochfrequenz-Hydraulikanlage und diverse Gerüstaufbauten zur Anpassung an die jeweiligen Versuchsaufgaben.

» weitere Informationen zur Ausstattung



Rechneranlagen

Das Institut verfügt über einen eigenen Workstation/PC-Pool. Drei leistungsfähige Workstations (1 x Silicon Graphics, 2 x Dual Processor Xeon), die primär für Finite Element Analysen im Einsatz sind, werden durch insgesamt 10 Windows-Arbeitsplatzrechner ergänzt. Sie sind über ein institutseigenes Glasfaser-Netzwerk miteinander und mit den Rechenanlagen des » Rechenzentrums der UniBwM verbunden.
In Forschung und Lehre werden verschiedene Finite-Element Programmsysteme eingesetzt:


 

Finite-Element Software

  • MSC.Nastran
  • MSC Nastran for Windows
  • MSC.Marc
  • LS-Dyna

Pre- und Postprocessoren

  • MSC.Patran
  • Femap
  • MSC.Mentat
  • LS-PrePost

Durch die vorhandene FE-Software können sämtliche strukturmechanischen Problemstellungen bearbeitet werden.