Projekte Braun

M.Sc. Christina Braun: Projekte


Methodenentwicklung und Simulation von Drehschwingungen in Fahrzeugantriebssträngen

Die numerische Simulation gewinnt in allen Bereichen der Fahrzeugentwicklung zunehmend an Bedeutung. Sie spielt im Entwicklungsprozess vor Allem dahingehend eine Rolle, dass bereits zu einem sehr frühen Entwicklungszeitpunkt Einfluss auf das Produkt genommen werden kann. Die so erzielte Zeitersparnis wirkt sich direkt auf die Kosten im Produktentstehungsprozess aus.

Im Antriebsstrang liegt der Fokus der Untersuchungen auf Drehschwingungen und deren
Rückkopplung an angrenzende Strukturen. Induziert werden diese durch systeminterne Anregungen und Resonanzen, zum Beispiel Motor, Gelenkwelle, Kupplung, sowie systemexterne Anregungen, wie beispielsweise das Einfedern bei Hindernisüberfahrt. Durch die Simulation aller beteiligten Komponenten und deren Zusammenspiel, werden Untersuchungen zu Effekten, Ursachen und deren Lösungen innerhalb des Antriebsstrangs möglich. Kupplungsrupfen, Schütteln, Ruckeln aber auch akustische Effekte wie Getriebeheulen und Gelenkwellendröhnen stehen hierbei im Zentrum der Analysen.

Im Projekt wird eine Modellierung des gesamten Antriebsstrangs angestrebt, die auf der Analyse des notwendigen Detaillierungsgrades beruht. Die durchzuführenden Untersuchungen fokussieren die Herausstellung der Modellierungstiefe zur Abbildung bestimmter Effekte. Diesem Ansatz folgend wird eine Parameteridentifikation vorangestellt und durch Sensitivitätsanalysen eingestuft. Auf Basis der so entstehenden Modelle können Methoden zur Schwingungsreduktion, Parameterstudien, Variantenfähigkeit und weitere Optimierungsmöglichkeiten untersucht werden.