Das IfA beim FORobotics Kick-Off

Bayerischer Forschungsverbund widmet sich der Erforschung und Entwicklung mobiler, ad-hoc koopierender Roboterteams in der Industrie

 

Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit startete der Bayerische Forschungsverbund "FORobotics: Mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams" nun offiziell mit einer Kick-Off Veranstaltung am 07.02.2016. Gastgeber dieses Treffens war die Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV) in Augsburg.

Zu den Teilnehmern zählten Vertreter der TU München, Universität Bayreuth, Universität Augsburg, Universität Nürnberg-Erlangen, sowie der Fraunhofer Gesellschaft (IGCV, IIS), sowie zahlreiche Vertreter der Industriepartner Stäubli, Areva, software4production, Grenzebach Maschinenbau, Hefter, Mayser Sicherheitstechnik, Bertrandt, ITQ, Software Factory, SALT Solutions, Teamware, IHK Schwaben und MAN Truck & Bus und Yaskawa Europa.

Prof. Dr.-Ing. Verena Nitsch und Benedikt Leichtmann vertraten das IfA und diskutierten mit den Partnern ihre Ideen zur weiteren Ausgestaltung des Forschungsverbunds. Das IfA übernimmt für die Dauer des Verbundprojekts die Leitung des Teilprojekts Empirische Nutzerevaluation.

Das Teilprojekt beschäftigt sich mit arbeitswissenschaftlichen Aspekten in der Entwicklung von Arbeitsplätzen, an denen menschliche Nutzer mit mobilen kooperativen Robotern zusammenarbeiten. Die Mensch-Roboter-Kooperation wird dabei mittels qualitativer und quantitativer Methoden der psychologischen Evaluationsforschung beleuchtet. Dabei stehen im Nutzerkonzept vor allem Kriterien der Sicherheit, der Produktivität sowie der Nutzerakzeptanz und -zufriedenheit im Vordergrund.

Der Forschungsverbund wird von der Bayerischen Forschungsstiftung über eine Dauer von 3 Jahren mit einer Summe von 2 Mio. EUR gefördert (Projektvolumen: 4,2 Mio. EUR).

Weitere Informationen zum Forschungsverbund finden Sie unter: www.forobotics.de