2005

Events 2005

Diese Höhepunkte hat das IfA im Jahr 2005 erlebt:

Der WDR zu Besuch am Institut

Im April 2005 besuchte uns das Fernsehteam des WDR, um mit uns für die Sendung Q21 einen Beitrag zur "menschlichen Navigation" zu drehen. Neben dem Vision-Dome haben wir hierbei unsere Arbeiten zur Navigation im Straßenverkehr vorgestellt.

Auf Einladung des ADAC nahm Prof. Färber am Expertengespräch über Elektronik im Kfz in Berlin teil und erläuterte die Chancen und Risiken von Fahrer-Assistenz-Systemen aus Nutzersicht.


Lehre

Zum zweiten Mal wurde in der Lehrveranstaltung "Projektmanagement" das Planspiel SimulTrain® durchgeführt - anschaulich und lebendig erfuhren die Studenten den Arbeitsalltag eines Projektleiters.

Noch lebendiger wurde es beim alljährlichen Kompaktseminar in Pappenheim im Rahmen der Lehrveranstaltung "Personalmanagement und Führung".


ADAC-Rechtsforum "Autokauf im Internet"

Im Juni diskutierten auf Einladung der Juristischen Zentrale des ADAC Experten den Hintergrund der steigenden Kriminalität bei Internetkäufen. Auf Einladung des ADAC erläuterte Prof. Färber beim ADAC-Rechtsforum die psychologischen Mechanismen, warum Autokäufer auf Betrüger beim Autokauf im Internet hereinfallen.

 

Aus der ADAC-Motorwelt, Heft 7, Juli 2005:

Prof. Dr. Berthold Färber von der Universität der Bundeswehr München erklärte, weshalb Menschen im virtuellen Kaufhaus besonders gefährdet sind: "Das Internet hat einfach das Fluidum, besonders günstige Angebote aufzuzeigen, deshalb lassen sich viele von Schnäppchen ködern, auch wenn Vergleiche zeigen würden, dass der Preis absurd niedrig ist." Statt sofort misstrauisch zu sein, glauben die meist allein vor ihrem PC sitzenden User, dass ausgerechnet sie die "Stecknadel im Heuhaufen" gefunden haben. Studien zeigen: Erscheint der materielle Vorteil hoch genug, werden mögliche negative Konsequenzen unterschätzt. Das vermeintlich begrenzte Angebot und die Angst, einen Klick zu spät zu kommen, erzeugen zudem einen Stress, der eine ausgewogene Entscheidung erschwert. Und ist der Kauf erst einmal beschlossene Sache, wird fast unverrückbar daran festgehalten. Und davon profitieren natürlich die Gangster.