ACC Stop & Go - Stauassistent

Diese Systeme sind in der Lage, hinter einem vorausfahrenden Fahrzeug bis zum Stillstand zu bremsen und selbständig wieder zu starten. Um die Sicherheit beim selbständigen Start des Fahrzeugs zu gewährleisten gibt es verschiedene Ansätze. Der Raum vor dem Fahrzeug wird überwacht und die Zeit vom Stop bis zum automatischen Start ist auf wenige Sekunden begrenzt. Wird diese Zeit überschritten muss der Fahrer eine Taste betätigen um den Auto-Start erneut zu aktivieren. Damit ist gewährleistet, dass der Fahrer die Umgebung beobachtet und bei einem Sensor-Fehler des Systems (Übersehen eines Objekts oder eines Fußgängers etc.) kein ungerechtfertigtes Anfahren vorkommt.

Aus Gründen der Akzeptanz sollte die Zeitspanne zwischen automatischem Stop und Start möglichst lang sein.

 

Versuche mit einem instruierten Fußgänger.

Film ACC1_vp23 Augen verdecken.

 

Die Versuchsteilnehmer fahren längere Zeit mit dem System, das stets perfekt funktioniert. Tritt dann ein Systemfehler auf (Fußgänger wird nicht erkannt) so nehmen sie zwar die Situation wahr, es dauert jedoch einige Zeit, bis sie realisieren, dass ein Systemfehler vorliegt und sie eingreifen müssen.

Systemauslegung: Entgegen der zunächst plausiblen Auslegung, dass das System bei einem Hindernis vor dem Fahrzeug nicht startet wurde aufgrund der Versuche das System so ausgelegt, dass es stets anfährt (allerdings mit geringer Geschwindigkeit), auch wenn ein Objekt vor dem Fahrzeug aufgetaucht ist. Damit ist die Teilung der Verantwortung zwischen Fahrer und Fahrzeug eindeutig, d.h. der Fahrer wird beim Anfahren auf die Straße sehen und weiß, dass er bei einem auftauchenden Hindernis eingreifen muss.  

Literatur:

Limbacher und Färber ATZ elektronik