Welche Rolle spielt der Mensch in der Technologieentwicklung?

Menschen spielen eine zentrale Rolle in der modernen Technologieentwicklung:

Menschen entwickeln Ideen für neue Technologien,
Menschen produzieren Technologien,
Menschen bewerten den Nutzen und die Risiken von Technologien,
Menschen verwenden täglich Technologien, um die Qualität ihrer Arbeit und ihres Privatlebens zu verbessern,
Menschen setzen Technologien ein, um die Produktivität, den Komfort und/oder das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu steigern.

Das IfA ist in der Lehre für den Masterstudiengang Luft- und Raumfahrttechnik (LRT) mitverantwortlich. Im Sinne einer "menschenzentrierten" Ausbildung werden hier u.a. Lehrinhalte zu Personal- und Projektmanagement im Bereich der Technologieentwicklung vermittelt. Einen Einblick in die theoretischen Grundlagen und Möglichkeiten der ergonomischen Gestaltung von Mensch-Technik Systemen erhalten Studierende in der Lehrveranstaltung Mensch-Maschine Interaktion. In der Veranstaltung Forschungsmethoden und dem dazugehörigen Praktikum Forschungsmethoden erwerben Studierende der LRT Vertiefung Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) Kenntnisse zum praktischen Vorgehen bei der Formulierung und Überprüfung wissenschaftlicher Fragestellungen in der Entwicklung von menschenunterstützenden technischen Systemen. In der Lehrveranstaltung Nutzerzentriertes Interaktionsdesign lernen Studierende, systematisch Ideen für innovative, nutzergerechte technische Produkte zu generieren, diese prototypisch umzusetzen und in Hinblick auf verschiedene Usability Kriterien zu testen.

Lehrveranstaltungen am Institut für Arbeitswissenschaft

Projektmanagement

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in die Prinzipien des Projektmanagements und vermittelt wichtige Techniken und Werkzeuge dieser Managementmethode.

Inhalte:

  • Wesen und Organisation von Projektmanagement: Organisationsformen von Projekten, Strategien im Umgang mit Komplexität

  • Projektvereinbarungsprozess: Lasten- und Pflichtenheft, mehrdimensionale Entscheidungsverfahren

  • Projektplanung: Projektstrukturplanung, Terminplanungstechniken, Methoden der Aufwandschätzung
  • Projektkontrolle: Projektüberwachung und -steuerung
  • Risikoanalyse: Identifikation und Bewertung von Projektrisiken
  • Qualitätsmanagement:  Standards, Zertifizierungsprozesse

Personalmanagement und Führung

Ausgehend vom Berufsbild eines Projektleiters bzw. Ingenieurs mit Personalverantwortung werden Grundkenntnisse und -fertigkeiten im Bereich der Personalauswahl, Arbeitsmotivation, Mitarbeiter-Führung, Kommunikation, Verhandlungsführung sowie Problemlösung und Konfliktlösung vermittelt.

Inhalte:

  • Personalauswahl: Person-Job Fit, Anforderungsanalysen, Instrumente der Personalauswahl
  • Arbeitsmotivation: Theorien der Mitarbeitermotivation, Ableitung von Verhaltensrichtlinien für Vorgesetzte
  • Führung:  Führungstheorien, Führung durch Zielvereinbarung
  • Kommunikation: Fragetechniken, nonverbale Kommunikation, Umgang mit unfairer Argumentation
  • Verhandlungsführung: Verhandeln nach der Harvard-Methode, Umgang mit schwierigen Verhandlungspartnern

Mensch-Maschine Interaktion

In dieser interdisziplinären Veranstaltung erhalten Studierende einen Einblick in die theoretischen Grundlagen und Möglichkeiten der Gestaltung der Mensch-Maschine Schnittstelle und lernen, die Vor- und Nachteile konkreter Implementierungen solcher Schnittstellen zu bewerten.

Inhalte:

  • Theorien der Aufmerksamkeit und ihre Bedeutung für die Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen
  • Grundlagen der Wahrnehmungspsychologie und Gestaltung von Displays
  • Gestaltung von Bedienelementen
  • Methoden der Bewertung von Mensch-Maschine-Schnittstellen
  • Kriterien der Softwareergonomie und Werkzeuge zur Bewertung von Mensch-Computer-Schnittstellen

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign

In dieser interaktiven und interdisziplinären Lehrveranstaltung lernen Studierende, systematisch Ideen für innovative, nutzergerechte technische Produkte zu generieren, diese prototypisch umzusetzen und in Hinblick auf verschiedene Usability und User Experience Kriterien zu testen.

Inhalte:

  • Was versteht man unter dem Begriff "Nutzerzentriertes Interaktionsdesign"?
  • Wie entstehen Ideen für innovative Produkte?
  • Wie effektiv sind Kreativitätstechniken wie Brainstorming?
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen Genie und Wahnsinn?
  • Was unterscheidet Usability von User Experience?
  • Wie integriert man den Nutzer in den Entwicklungsprozess und warum ist das sinnvoll?
  • Welche Methoden gibt es für die Erstellung von Low-Fidelity Prototypen?
  • Wie testet man die Gebrauchstauglichkeit von Mensch-Maschine Interaktionskonzepten?
  • Wie könnten Mensch-Maschine Schnittstellen in der Zukunft aussehen?

Forschungsmethoden

Die Studierenden erwerben in diesem Modul und dem dazugehörigen Praktikum Kenntnisse zur Formulierung und empirisch-experimentellen Überprüfung wissenschaftlicher Fragestellungen im Technologiemanagement.

Inhalte:

  • Aufgaben der empirischen Forschung
  • Hypothesengewinnung & Theorienbildung
  • Klassische Testtheorie: Reliabilität, interne und externe Validität
  • Messtechnische Operationalisierung von Variablen
  • Empirisch-quantitative Exploration
  • Grundprinzipien der statistischen Hypothesenprüfung
  • Überprüfung von Minimum-Effekt-Nullhypothesen
  • Veränderungshypothesen für Entwicklungen und Zeitreihen
  • Unterschiedshypothesen: Kontrolltechniken, faktorielle Pläne, Multivariate Pläne

und Pläne mit Kontrollvariablen

  • Zusammenhangshypothesen: Bivariate, Multivariate und kausale

Zusammenhänge

  • Festlegung von Effektgrößen und Stichprobenumfängen
  • Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung
  • Inferenzstatistische Methoden der Datenanalyse
  • Analyse qualitativer Daten
  • Versuchsethik & gute wissenschaftliche Praxis

Kontakt

Zentrale Studienberatung Audimax - hier finden mehrere Veranstaltungen des Studiengangs statt Dekanat

Legende

  • 1: Zentrale Studienberatung
  • 2: Audimax - hier finden mehrere Veranstaltungen des Studiengangs statt
  • 3: Dekanat