Rotierender Zylinder

Rotierender Zylinder

An der Anlage "rotierender Zylinder" werden Wärmeübergangsprobleme untersucht, die dann auftreten, wenn in der Grenzschicht zwischen Wand und Umgebung dissipative Prozesse überwiegen. Ausgangspunkt ist die Untersuchung des sog. "Eckert-Zahl-Phänomens" bei dem sich die Richtung des Warmestrom zwischen beheizter Wand des Zylinders und der kälteren Umgebung ab einer charakteristischen Drehzahl des Zylinders umkehrt. Infolge der Reibung in der Grenzschicht erhöht sich dabei die Grenzschichttemperatur über die Wandtemperatur des Zylinders. Das Phänomen wird mit Hilfe der Hitzdraht-Anemometrie, mit einem 3-dimensionalen Laser-Doppler Anemometer und verschiedenen interferometrischen Dichte- Meßmethoden untersucht.

Behaelter_Rot_Zyl.jpg