Rotierende Radialbohrungen

Rotierende Radialbohrungen

Im Strömungspfad der Sekundärsysteme von Turbomaschinen und Motoren stellt die Durchströmung rotierender Bohrungen eine Standardkonfiguration dar. Prinzipiell sind hier axiale wie radiale Durchströmungen möglich. Zur Verbesserung der Gesamtauslegung für Sekundärluftsysteme in Turbomaschinen, aber auch in Motoren, in denen solche Konfigurationen vorkommen, ist daher dringend eine Verbesserung der grundlegenden Auslegungsmöglichkeiten geboten.

Forschungsziel des vorliegenden Vorhabens ist die Bestimmung des Durchflusses sowie der auftretenden Verluste in verschiedenen Konfigurationen und Anordnungen im Bezug auf Geometrie, Strömungsrichtung, Vordrall und mechanischer Wechselwirkung (z.B. bei Gegenrotation von Wellen).

 

Technische Daten des Prüfstands:

  • Zweiwellenkonfiguration mit gegen- und gleichsinniger Drehrichtung
  • Nur die äußere Welle bietet die Möglichkeit der radialen Durchströmung
  • 6 Locheinsätze in äußerer Welle
  • Verschiedene L/d-Verhältnisse sowie scharfe und Abgerundete Kannten der Einsätze
  • Strömungsgeschwindigkeit im äußeren Spalt bis Ma = 0.2
  • Druckverhältnisse über die Locheinsätze bis zum kritischen Druckverhältnis
  • Maximale Umfangsgeschwindigkeit der äußeren Welle von 104,72 m/s (1000 U\min)
  • Maximale Umfangsgeschwindigkeit der inneren Welle von 88,5 m/s (1000 U\min)
Prüfstand Rotierende Radialbohrungen