Wortfeld

Wortfeld

Situation/Ziel
Spontane Ideenfindung zu einem bestimmten Thema.
Teilnehmerzahl Vorbereitung Material Zeitbedarf
wenig wenig viel viel
Für Gruppen bis 20 Teilnehmer keine keins 10 Minuten

Beschreibung: Die Studierenden sammeln alle Assoziationen zu einem bestimmten Begriff. Dabei geht es nicht um das Finden von Lösungen, sondern um das Aufzeigen von Beziehungen, bisher Bekanntem, von Erwartungen und Befürchtungen, die mit dem Begriff in Verbindung stehen.

Beispiel: Sie beginnen eine Einheit zum Thema „Globalisierung“. Sie schreiben dieses Wort in die Mitte der Tafel und bitten die Studierenden, nach vorne zu kommen und Begriffe, die Ihnen dazu einfallen, um das Wort herum auf der Tafel zu notieren. Wenn keiner mehr schreibt, schauen Sie gemeinsam mit der Gruppe das entstandene Wortfeld an. Sie fragen nach, wenn ein Wort unverständlich ist. Diese einfache Methode hat mehrere Vorteile. Zum einen regt es die Studierenden an, mit dem Thema „warm“ zu werden. Zum zweiten sehen Sie als Lehrender, was Ihre Studenten damit verbinden. Und drittens sehen alle auf einen Blick das Wortfeld, das der Begriff in dieser Gruppe auslöst.

Aus der Praxis: Es könnte sein, dass die Methode von einigen Studierenden fälschlicherweise als Wissenstest verstanden wird. Sagen Sie deshalb einleitend, dass dies nicht der Fall ist, sondern dass es interessant sei, einmal abzubilden, was die Gruppe mit dem Begriff verbindet bzw. welche Gedanken und Assoziationen dieser Begriff aktiviert.

Quellen:

Clever learning - Homepage der österreichischen Lernberater, online im Internet: www.lernberater.at [Stand: 02.08.2007]

Lern und Lehrunterlagen von Ibim, online im Internet:
www.ibim.de [Stand: 02.08.2007]

SCHULTE-ZURHAUSEN, Manfred: Organisation. 3., überarbeitete Auflage. München: Vahlen, 2002

Methodenkoffer