One-Minute-Paper

One-Minute-Paper

Situation/Ziel
Murmelgruppe
Kurzfeedback zum Ablauf der Veranstaltung, zu offen gebliebenen Fragen oder zur Einschätzung ihres eigenen Lernfortschritts als kurzfristige Orientierung im Arbeits- und Lernprozess.
Teilnehmerzahl Vorbereitung Material Zeitbedarf
wenig wenig viel viel
auch für große Gruppen geeignet
geeignete Fragen bzw. Statements generieren
Papier und Stifte
1 Minute (bis etwas länger)

Beschreibung: Am Ende eines Themengebietes oder einer Seminarsitzung schlägt der Dozierende eine Reflexion vor. Dazu nimmt jeder Studierende ein Blatt (der Lehrende kann auch Moderationskarten verteilen), auf welches jeder seine Reflexion (anonym) schreibt und danach dem Dozierenden überlässt. Der Dozierende hat sich vorab Fragen oder Statements überlegt, welche die Studierenden innerhalb kurzer Zeit (in der Regel 1 Minute, oft benötigen die Studierenden aber etwas länger) beantworten. Fragen, welche die Studierenden auf dem One-Minute-Paper beantworten könnten, wären:
·Welche thematischen Schwerpunkte wurden in diesem Themengebiet bearbeitet?
·Was war gut? (auf eine Seite des Papiers)
  Was war schlecht? (auf die Rückseite des Papiers)
·Was haben Sie nicht verstanden?
·Wie beurteilen Sie die Aktivität ihrer Arbeitsgruppe?
·Was haben Sie heute gelernt?
·Was ist mir unklar geblieben?
· Woran habe ich mich nicht beteiligen können?
·Was wünsche ich mir sonst noch?
Aber hier sind den individuellen Wünschen natürlich keine Grenzen gesetzt. Die Antworten der Studierenden werden in der nachfolgenden Sitzung besprochen oder anderweitig aufgegriffen. Dabei können auch Vorschläge für eventuelle Veränderungen oder anderweitige Konsequenzen erarbeitet werden.

Aus der Praxis: Diese Methode bietet sich immer als Kurzfeedback zum Seminar (allgemein oder spezifischer) an. Sie ist unkompliziert und schnell durchführbar. Als Dozierender erhält man einen guten Überblick und in der Regel beteiligen sich alle Studierenden.

Quellen: ???

Methodenkoffer