Wandernde Fragen

Wandernde Fragen

Situation/Ziel
Murmelgruppe
Zur Vorbereitung von Prüfungen, zwischendurch als Abfrage.
Teilnehmerzahl Vorbereitung Material Zeitbedarf
wenig viel
Ideal 8-12 Teilnehmer, darüber Aufteilung in zwei Gruppen
keine keines Ca. 30 Minuten

Beschreibung: Jeder Studierende kann sich zu einer Vorlesung oder einer Lektüre eine für ihn wichtige Frage überlegen. Er schreibt sie in die Kopfzeile eines Blattes. Nun werden die Papiere im Uhrzeigersinn an die anderen Studierenden weitergereicht. Jeder kann nun eine Antwort unterhalb der Frage notieren. Ob die Antwortgeber ihren Namen hinzufügen, bleibt jedem selbst überlassen. Die Bögen wandern so lange herum, bis jeder wieder beim Fragesteller angekommen ist. Dieser hat nun eine Liste mit Antworten dazu. Jetzt kann jeder Rückfragen stellen, wenn er eine Antwort nicht versteht.
Die Studierenden entscheiden danach selbst, ob sie eine Auswertung der Fragen haben wollen und wie diese auszusehen hat. Meistens wird gewünscht, dass jeder die Antworten zu seiner Frage vorliest.

Aus der Praxis: Es empfiehlt sich, dass jeder seine Frage vorliest, bevor die Frageblätter auf die Wanderung gehen, damit eine Frage nicht von mehreren Studierenden gleich formuliert wird. Ist das dennoch der Fall, setzen sich die Betreffenden kurz zusammen und einigen sich auf unterschiedliche Fragen.
Diese schriftliche Methode ist weit effektiver als eine mündliche Fragerunde, weil alle Studierenden gleichzeitig an verschiedenen Fragen arbeiten.

Varianten: Bei mehr als ca. 12 Studierenden in einem Seminar empfiehlt es sich, größere Untergruppen zu bilden, da es Zeit kostet, wenn eine Frage von jeweils 30 anderen Studierenden beantwortet werden muss.

Quelle: WEIDENMANN, Bernd (Hrsg.): Handbuch Active Training. Die besten Methoden für lebendige Seminare. Weinheim und Basel: Beltz, 2006, S. 79f.

Methodenkoffer