DKZ_59614-64 (3).jpg

Prof. Dr. Lena Kroeker

Professur für Flucht, Migration und soziale Mobilität (Vertretung)

Institut für Kulturwissenschaften

 

lena.kroeker@unibw.de

 

Dr. Lena Kroeker studierte Historische Ethnologie, Afrikanische Sprachwissenschaften und Soziologie an der J. W. v. Goethe Universität Frankfurt/M. An der Technischen Universität Darmstadt belegte sie zusätzlich den Studienschwerpunkt Technologie und Internationale Entwicklung. Parallel zum Studium arbeitete sie für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ, heute GIZ) und anschließend für das Centrum für Internationale Migration und Entwicklung (CIM). Thematisch beschäftigte sie sich mit Gesundheitspolitik und Gender in Afrika, v.a. im Zusammenhang mit HIV/AIDS.

Von 2008 bis 2012 war Lena Kroeker Doktorandin in die DFG-geförderte Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS) an der Universität Bayreuth. Die Dissertation verfolgt Entscheidungsprozesse von Frauen in Lesotho, die während der Schwangerschaft HIV-positiv getestet wurden. Für diese Arbeit erhielt Lena Kroeker den Nachwuchsförderpreis für praxisrelevante Entwicklungsforschung 2013.

Von 2013 bis 2018 war Lena Kroeker als Post-Doc Fellow an der Bayreuth Academy of Advanced African Studies (BAAAS) und forschte dort zum Aufstieg der afrikanischen Mittelschicht. Das Habilitationsprojekt vertieft die Forschung zur sozialen Mobilität und thematisiert den sozialen Abstieg der kenianischen Mittelschicht.

Seit August 2020 vertritt Lena Kroeker die Professur „Flucht, Migration und soziale Mobilität“ an der Universität der Bundeswehr München.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Der Aufstieg der afrikanischen Mittelschicht
  • Medizinethnologie in Afrika, v.a. HIV/AIDS, Schwangerschaft und Geburt, familiäre Pflegebeziehungen, Krankenversicherungen.
  • Zukunftsentwürfe für und aus Afrika
  • Ethnologie des Handelns in ungewissen Situationen

 

Laufende Projekte

Derzeit arbeitet Lena Kroeker an ihrer Habilitation mit dem Titel „Sicherung und Verunsicherung der kenianischen Mittelschicht: Soziale Mobilität und Angst vor dem Abstieg“.

 

Publikationen (Auswahl)

Kroeker, L.: (2020) Moving to retain Class Status. Spatial Mobility of older middle-class People in Kenya. In: Coe, C., & J. Pauli (Hrsg.): Migration and Social Class in Africa: Class-Making Projects in Translocal Social Fields. Special issue in Africa Today, S. 137-158. https://www.jstor.org/stable/10.2979/africatoday.66.3_4.07

Middle Classes in Africa: Changing Lives and Conceptual Challenges. Frontiers of Globalization, London: Palgrave Macmillan (2018) (hrsg. gemeinsam mit David O'Kane und Tabea Scharrer).

Uncertainty & Future(s). Tsantsa - Zeitschrift der Schweizerischen Ethnologischen Gesellschaft 22 (2017). (hrsg. gemeinsam mit Valerie Hänsch und Silke Oldenburg). https://tsantsa.ch/de/archiv/ausgabe-22/inhalt-22-2017.

In between Life and Death - Decision-making of HIV+ mothers in Lesotho, Dissertation in Social Anthropology, Beiträge zur Afrikaforschung, Münster: LIT-Verlag (2015)

Meidung als Alltagshandlung in langfristigen Abhängigkeitsbeziehungen - Schwangere Frauen mit HIV/AIDS und ihre Kommunikation in asymmetrischen Machtverhältnissen. Zeitschrift für Ethnologie 139 (2014), 179–198.

From Global Policies to Local Practices: Behavioural Advice for the Prevention of Mother-to-Child-Transmission of HIV. Sociologus. Journal for Empirical Social Anthropology 62, 1, (2012), 47-71.