Ein Forschungsschwerpunkt an der Professur für Massivbau ist die genaue Untersuchung des Last-Verformungsverhaltens von Stahlbetonkonstruktionen. Die wirklichkeitsnahe Berechnung von Stahlbetonplatten stellt nicht nur aufgrund der werkstoffbedingten physikalischen Nichtlinearität sondern auch infolge meist komplexer mehraxialer Beanspruchungen eine anspruchsvolle Aufgabe für den Ingenieur dar. Während in der Praxis für die Ermittlung der Traglast im Grenzzustand der Tragfähigkeit ausreichend genaue und wissenschaftlich zuverlässige Berechnungsmodelle existieren, gibt es für die wirklichkeitsnahe Vorhersage des Last- und Verformungsverhaltens von Stahlbetonflächentragwerken unter Gebrauchslast noch Forschungsbedarf. Ziel dieser Forschung ist es, das Verhalten von Beton im Zusammenwirken mit Betonstahl in Flächentragwerken besser zu verstehen und die Bemessungsgrundlagen realitätsnäher zu formulieren und hinsichtlich der Gebrauchstauglichkeit, Tragfähigkeit und der Dauerhaftigkeit weiterzuentwickeln. Somit können die Werkstoffe noch besser in ihren wichtigsten Eigenschaften ausgenutzt werden, was wirtschaftlicheres Bauen und ein größeres Maß an Sicherheit zum Ziel hat. Diesbezüglich wurde am Institut für Konstruktiven Ingenieurbau der Universität der Bundeswehr München experimentell das Formänderungsverhalten und insbesondere der Einfluss der Bewehrung auf das Rissverhalten von Stahlbetonflächentragwerken unter ein- und zweiaxialer Biegebeanspruchung auf Gebrauchslastniveau untersucht.