Im Rahmen verschiedener Einzelprojekte wird am Lehrstuhl für Massivbau an unterschiedlichen Fragestellungen hinsichtlich der Nachrechnung bestehender Brückenbauwerke geforscht. Dabei werden sowohl Aspekte des globalen Tragverhaltens wie auch Detailnachweise betrachtet. Beispielhaft seien in diesem Zusammenhang am Lehrstuhl durchgeführte Untersuchungen zur Rissbildung in der Granitmauerwerksverkleidung von historischen Stampfbeton-Brückenpfeilern aus den 1930er Jahren infolge kombinierter Last- und Temperaturbeanspruchungen und zwei Forschungsprojekte zum Tragfähigkeitsnachweis der Anschlussbewehrung zwischen Kappe und Überbau von Bestandsbrücken für erhöhte außergewöhnliche Lasten infolge Fahrzeuganprall an Fahrzeugrückhaltesysteme genannt.