Wie kommen Inhalte in Module?

Module und Inhalte sind zwei wichtige Konzepte im neuen Webauftritt

Überblick

Mit “Inhalt” bezeichnen wir abgelegte Informationen jeder Art. Zum Beispiel Textseiten, Bilder, Dateien, Nachrichten, Termine aber auch einfach eine Textzeile oder ein Absatz Text ist “Inhalt”.

Inhalte brauchen Struktur. Das erreichen wir über besondere “Modulseiten”, in denen wir verschiedene Inhalte miteinander kombinieren können.

Ein “Modul” ist ein vollbreiter Block auf einer Webseite, der Informationen - also “Inhalte” - enthält.

Wir können zwischen zwei Arten von Modulen unterscheiden: Module, die beim Editieren direkt mit Inhalten versehen werden, und Module, die bestehende Inhaltsobjekte einbinden.

Beide Modularten können auf Modulseiten nach Belieben gemischt werden. Das Editieren erfolgt immer über den “Bearbeiten” Knopf einer Modulseite.

Im Folgenden beschreiben wir die unterschiedlichen Arten von Modulen genauer.

1. Module mit eingebettetem Inhalt

Sämtliche Inhalte werden bei diesen Modulen direkt eingegeben. Es werden somit keine vorhandenen Inhalte wiederverwendet. Genauso gibt es auch keine Links auf bestehende Inhalte oder Sektionen.

Beispiele für solche Module:

Aufmachertext

Dieses Modul wird direkt auf der Bearbeiten-Seite editiert. Beim Klick auf die umrandete Box erscheint eine Menüleiste mit den Funktionen des Editors. So können zum Beispiel Überschriften und prominente Einführungen gesetzt werden.

Bearbeiten_Aufmacher.png

 

Textblock, 2-spaltig

Wie bei den meisten Modulen gibt es ein eigenes Formular zum Editieren. Auf der Bearbeiten-Seite erscheint beim Klick auf die umrandete Box des Moduls ein “Edit” Knopf. Dieser öffnet das Formular.

Edit_des_Moduls.png

 Hier können dann in getrennten Feldern die allgemeine Überschrift und Beschreibung eingegeben werden, sowie jeweils die Überschrift und der Text der linken und rechten Spalte.

Bearbeiten_Zweispaltiger_Text.png