Wort zu lang – wie trennen?

Fachbegriffe, Instituts­bezeichnungen etc. sind im Deutschen oft viele Buch­staben lang und manchmal sogar so lang, dass für ein gutes Aussehen im Web eine Wort­­trennung wünschens­wert wird.

Nutzen Sie Trennfugen

Sie können Trennfugen manuell eingeben. Das sind unsichtbare Zeichen, welche Trenn­stellen in Wörtern markieren.
Sie können sich dabei auf lange Wörter beschränken. Die deutsche Orthographie erlaubt Silben­trennung. In der Regel genügt im Web jedoch eine Trennung an den Grenzen zusammen­gesetzter Wörter.

Trennfuge mit Trennstrich (HTML: „­“)

Tippen Sie

  • unter Windows: [Alt]0173
    ([Alt] muss während der Eingabe aller 4 Ziffern gedrückt bleiben.)
  • unter Linux: [Strg]+[Shift]+u 0 0 A D [Return]
    (Nach Eingabe von [Strg]+[Shift]+u erscheint ein „u“, nach Eingabe der 4 Ziffern und dem [Return] erscheint dort das UTF-8-Zeichen.)

Damit erzeugen Sie eine Trenn­möglichkeit mit Trenn­strich (vgl. Word: [Strg]-).

Trennfuge ohne Trennstrich

Sollten Sie eine Trennfuge ohne Trenn­strich, beispiels­weise in „…abc/xyz…“ nach dem „/“, benötigen, tippen Sie

  • unter Window: [Alt]8203
    (die 4 Ziffern „8204“ entsprechen dem dezimalen Unicode-Wert)
  • unter Linux: [Strg]+[Shift]+u 2 0 0 B [Return]
    (die 4 Zeichen „200B“ entsprechen dem hexadezimalen Unicode-Wert)

Sie nutzen hier das sogenannte „breitenlose Leerzeichen“.
Der „breitenlose Bindehemmer“ (HTML: „‌“ zero width non joiner) funktioniert in unserem CMS nicht.

Bemerkung

Diese Zeichen sind seit 1997 (Einführung von HTML3) als sogenannten Entities „­“ (soft hyphen) und „‌“ (zero width non joiner) verfügbar. Seit Ende 2014 (Einführung von HTML5 mit Standard­zeichensatz UTF-8) können Sie diese Zeichen ohne HTML-Kenntnisse  direkt eingeben.
Die mit CSS3 mögliche automatische Trennung hilft nicht, denn sie wird derzeit von zu wenigen Browsern unterstützt.

Weitere Informationen

Seit der Einführung von UTF-8 als Standard­zeichensatz kann (und soll) man auch weitere Zeichen typographisch korrekt eingeben; vgl. beispielsweise die Anführungs­zeichen in diesem Dokument.
… und das gilt nicht nur für einen Web-Auftritt.

Hilfe­stellung dazu bietet unter anderem „webtypobuch.de“.