BAchelorarbeits- und MAsterarbeitsthemen

BA/MA: Überprüfung der Datenqualität von Einzelfahrzeugdaten auf der A 92

Auf der A 92 (AK Neufahrn bis AD Flughafen, beide Fahrtrichtungen) werden neben der aggregierten Datenerfassung z.B. durch Überkopfsensoren auch Einzelfahrzeuge detektiert, was zu teils abweichenden Daten führt. Im Rahmen der Abschlussarbeit soll die vorhandene Datenqualität überprüft werden und der Einfluss verschiedenster Fehler und Aggregationsstufen auf die Datenqualität der Verkehrsdaten und somit dann auch auf die Verkehrslageberechnung/Steuerung der Verkehrsbeeinflussungsanlage untersucht werden. Konkret sollen folgende Fragen beantwortet werden: Welche Fehlermuster treten auf? Wie kann mit einer Referenzmessung die Qualität gesteigert werden?

Vorgehen:

  • Literaturrecherche zum Thema Verkehrsablauf, Messvergleiche zwischen Verkehrsdatenerfassungen
  • Datenaufbereitung der verfügbaren Datenquellen (lokale vs. streckenbezogene Verkehrsdatenerfassung)
  • Statistiken zur Datenqualität / Datenunterschiede
  • Identifikation von Fehlermustern
  • Referenzmessung zur Qualitätssteigerung
  • Auswirkungen auf Verkehrsbeeinflussungsmaßnahmen / Verkehrssteuerung

Die Bearbeitung kann mit Matlab oder mit Excel erfolgen. Die Arbeit erfolgt in Kooperation mit der Autobahndirektion Südbayern, Zentralstelle für Verkehrsmanagement (ZVM).

Betreuer: Johannes Grötsch (ZVM), Barbara Karl

 

BA/MA: API-Nutzung in modernen Mobilitätssystemen

Mobilitätssysteme der aktuellen Generation bieten zunehmend offene oder halboffene Schnittstellen an, mit denen sich Mehrwertdienste integrieren sowie Angebot und Nutzung integrieren lassen. Egal ob Google Maps, Uber oder Car2Go, die zur Verfügung gestellten Schnittstellen lassen sich zu wissenschaftlichen Zwecken verwenden. Im Rahmen dieser Bachelorarbeit soll eine oder mehrere dieser Schnittstellen analysiert werden, und die hieraus verfügbaren Daten bereitgestellt werden um diese nach Möglichkeit offen weiterverarbeiten zu können.

Bearbeitung:

  • Analyse der Anwendungen und wissenschaftlichen Arbeiten basierend auf diesen Schnittstellen
  • Sichtung der Zugriffsmöglichkeiten
  • Programmierung des Zugriffs z.B. in Java, Javascript, Perl
  • Analyse der zur Verfügung gestellten Datenstrukturen
  • Beispielhafte Implementierung

Betreuer: Cornelius Hardt

 

BA/MA: Zusammenfassung und Überblick über Regularien für Taxi- und Ridehailing-Betriebe

Städtische Verwaltungen haben die Möglichkeit, Mobilitätsdienste in ihren Städten zu regulieren. Beispiele hierfür sind Preisvorgaben, die Pflicht zur Rückkehr zur Basis, bis hin zu Verboten von Anbietern (wie z.B. uber).

In dieser Arbeit sollen für verschiedene Städte die bestehenden Regularien des Taxibetriebes und die zeitliche Entwicklung im Umgang mit den „neuen“ Ridehailing-Betrieben zusammengefasst werden.

Mögliche Vorgehensweisen:

  • Suche von öffentlich zugänglichen Quellen
  • Anschreiben städtischer Behörden
  • Anschreiben von Taxi- und Ridehailing-Betrieben

Betreuer: Roman Engelhardt, Florian Dandl

 

BA/MA: Auswertung einer Umfrage zur Stausituation eines Streckenabschnitts im Münchner Ballungsraum

Zu Stoßzeiten stoßen die Straßen in und um München an ihr Kapazitätslimit. Im Rahmen eines Projektes haben wir Anfang des Jahres eine Umfrage zur Stausituation auf einer hochfrequentierten Strecke im Münchner Ballungsraum durchgeführt um herauszufinden, wo Autofahrer die Probleme sehen und welchen Maßnahmen in den Augen der Fahrer sinnvoll sind, um die Situation zu verbessern.

Vorgehen:

  • Überblick über Streckenabschnitt schaffen
  • Statistische Auswertung quantitativer Fragen
  • Coding und Auswertung qualitativer Fragen
  • Grafische Aufbereitung der Umfrageergebnisse

 Betreuer: Michaela Tießler

 

BA/MA: Taxi Demand & Prognosemodelle

In dieser BA soll der aktuelle Stand der Forschung bezüglich der Abbildung und Prognose von Nachfrage nach Taxidienstleistungen untersucht werden. Maßgeblich sind hierbei die Erfassung, Modellierung, und Prognose der Nachfrage, sowie die Abhängigkeit von Preisen, Uhrzeit und Standort.

Bearbeitung:

Literaturrecherche – Sichtung und Suche nach weiteren Quellen
Darstellung und Analyse ausgewählter Ansätze
Vergleich zu ähnlichen Systemen aus dem Bereich autonomer Fahrzeuge
Zusammenfassung

Betreuer: Cornelius Hardt

BA: Poissonprozesse im Verkehr

Poissonprozesse dienen in verschiedensten Anwendungsszenarien zur Abbildung von Nachfrage, Verkehrsaufkommen und Bearbeitungsprozessen. In dieser BA sollen verschiedene Ansätze im Bereich Verkehr zusammengetragen und erläutert werden.

Bearbeitung:

Literaturrecherche
sinnhafte Vorstellung von Poissonprozessen und deren verschiedene Ausprägungen
Darstellung und Analyse von Anwendungen die auf solchen Prozessen beruhen.

Betreuer: Cornelius Hardt

 MA: Bestimmung der Querbeschleunigungsakzeptanz von Fahrern mittels einer empirischen Untersuchung

 Im Rahmen der Masterarbeit soll die Verteilung der akzeptierten Querbeschleunigungen von Fahrern im Straßenverkehr bestimmt werden. Der Begriff der akzeptierten Querbeschleunigung beschreibt dabei, welche Querbeschleunigung Fahrer im normalen Straßenverkehr für Manöver wie Kurvenfahrt oder Abbiegen einstellen, ohne sich dabei unwohl zu fühlen. Aus der Fragestellung müssen im ersten Schritt die interessierenden Parameter erarbeitet werden, die dann wiederum durch die Forderung nach Unabhängigkeit der Effekte und statistischer Signifikanz die im Rahmen der Arbeit zu ermittelnde benötige Testmenge definieren. Im Anschluss folgt die Ausarbeitung eines geeigneten Versuchskonzeptes, welches eine Übertragbarkeit auf den allgemeinen Straßenverkehr erlaubt. Für die gemeinsame Durchführung wird ein geeignetes Fahrzeug mit der entsprechenden Messtechnik zur Verfügung gestellt. Abschließend sollen optional die Versuchsdaten ausgewertet  und die akzeptierte Querbeschleunigung bestimmt werden.

 Betreuer: Peter Zechel

 

BA/MA: Die Herausforderung der Absicherung autonomer Fahrfunktionen

 Im Rahmen dieser Abschlussarbeit soll ein umfassender Einblick auf die Herausforderung der Absicherung von autonomen Fahrfunktionen gegeben werden. Als Grundlage soll der Entwicklungsstand aktueller Softwarefunktionsumsetzungen und deren momentane Absicherungen im Kontext von autonomen Fahrzeugen dargelegt werden. Durch die Auflistung entsprechender spezifischer und allgemeiner Sicherheitsnormen solle statistische Grenzwerte gefunden und beschrieben werden. Im Hauptteil folgt die Darlegung des aktuellen Forschungsstands von Absicherungsmethoden inklusive einer Aufwandsabschätzung, Durchführbarkeit und Qualität. Abschließend gibt die Arbeit eine Empfehlung für eine Absicherungsmethode, welche im Entwicklungsprozess für autonome Fahrfunktionen verwendet werden sollte.

 Betreuer: Peter Zechel

 

MA: Bewertung und Digitalisierung von No-fly Zones

 Autonom fliegende Passagierdrohnen können zukünftig eine Möglichkeit darstellen, das Verkehrsangebot zu ergänzen. Neben technischen Herausforderungen ist die Nutzung des Luftraums strengen Restriktionen unterworfen („no-fly zones“, NFZ), die Einfluss auf die Leistungsfähigkeit dieses Verkehrssystems haben können. Diese organisatorischen Rahmenbedingungen müssen bei allen Bewertungen berücksichtigt werden.

In der Arbeit sollen bestehende Regularien und Gesetze zu NFZ recherchiert und hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf den Einsatz von autonom fliegenden Passagierdrohnen bewertet werden.

Ausgehend von Bayern sollen bestehende NFZ und mögliche Flugkorridore zusammen mit ihrer Bewertung mit einem GIS als digitale Geodaten abgebildet werden (z. B. ArcGIS).

 

Vorgehen:

  • Literaturrecherche zum Thema Flugkorridore, Richtlinien und Gesetze; Gründe für NFZ
  • Ableiten von möglichen Korridoren für autonom fliegende Passagierdrohnen (z. B. Flughöhe, Route, Taktung)
  • Digitalisierung der Ergebnisse in ArcGIS (Shapefile oder Geodatabase)
  • Mindestens grundlegende GIS-Kenntnisse (ArcGIS, QGIS) sind erforderlich.

 

Betreuung: Katrin Lippoldt, Christoph Maget

 

BA/MA im Bereich Asphalttechnik

Grundsätzlich sind Themen im Bereich Asphalt/Bitumen auch in Kooperation mit den Bayerischen Asphaltwerken möglich. Die individuelle Themenvergabe erfolgt am Lehrstuhl.

Betreuung: Dr. Edgar Kienlein

BA/MA im Bereich Verkehrssicherheit

Grundsätzlich sind Themen im Bereich Verkehrssicherheit auch in Kooperation mit der Autobahndirektion Südbayern möglich. Die individuelle Themenvergabe erfolgt am Lehrstuhl.

Betreuung: Dr. Edgar Kienlein