UniBwM » INF » Institut für Angewandte Informatik » Angewandte Informatik » Professuren » Geoinformatik » Forschung » Forschungsprojekte » Technisches Konzept zur übergreifenden Nutzung von GIS-Funktionalitäten in Systemen der Bundeswehr, insbesondere im IT-SysBw

Technisches Konzept zur übergreifenden Nutzung von GIS-Funktionalitäten in Systemen der Bundeswehr, insbesondere im IT-SysBw

Technisches Konzept zur übergreifenden Nutzung von GIS-Funktionalitäten in Systemen der Bundeswehr, insbesondere im IT-SysBw

Förderung: Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg)

Aufgabensteller: Amt für Geoinformationswesen der Bundeswehr (AGeoBw), Amt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw).

Laufzeit: 11.2003 - 12.2004

 

PrjN2_B1.gif
Beispiel einer Lagedarstellung mit taktischen Zeichen.

Militärische Führungsinformationssysteme versorgen Führungsebenen mit einem aktuellen Lagebild und entsprechenden Führungsinformationen. Damit wird die Führungsfähigkeit in den einzelnen militärischen Organisationsbereichen gewährleistet. In den Führungsinformationssystemen der Bundeswehr spielen Daten mit räumlichem Bezug eine wichtige Rolle. Im Zuge der Reform der Bundeswehr sollen die vorhandenen Führungsinformationssysteme harmonisiert werden, auch hinsichtlich der verwendeten GIS-Funktionalitäten für Darstellung, Analyse und Weiterverarbeitung von Geodaten.

Die AGIS erarbeitet eine Studie zu Geodaten und GIS-Funktionalitäten in ausgewählten Führungsinformationssystemen der Bundeswehr. Hierbei sollen benötigte Funktionalitäten und Daten erfasst und der vorhandenen Ausstattung gegenüber gestellt werden. Ziel der Bedarfs- und Bestandsanalyse ist die Erstellung eines „Geo-Info-Baukastens“, aus dem nutzergruppenspezifisch Funktionalitäten zusammengestellt werden können.

Zur Ermittlung von Bestand und Bedarf an GIS-Funktionalitäten und Geodaten werden die Dokumente zu ausgewählten Systemen sowie die beantworteten Fragebögen ausgewertet. Außerdem werden vor Ort die Systeme besichtigt und gleichzeitig die Nutzer bzw. Systembetreuer befragt.

Mitte 2004 wurden die erzielten Zwischenergebnisse in einem Zwischenbericht zusammengefasst sowie mündlich präsentiert. Hierbei lag der Schwerpunkt auf der Bestandsermittlung, wobei auch schon Ansätze für Lösungsvorschläge gemacht wurden. Ein Abschlussbericht mit vertiefter Beschreibung von möglichen Lösungen sowie der Bearbeitung von speziellen Fragestellungen wird bis Ende des Jahres 2004 erstellt werden.